© Atzenhofer Wolfgang

Chronik Niederösterreich
06/03/2019

Zweifache Mutter erwürgt: Suchaktion nach Handtasche und Handy

In einem Waldstück werden persönliche Gegenstände des Mordopfers Brigitte G. (52) gesucht. Polizei bittet weiter um Hinweise.

von Patrick Wammerl

Am Montag um 10 Uhr hat die Suchaktion nach persönlichen Gegenständen von Brigitte G. (52) begonnen. Seit der Bluttat vom 28. Mai fehlen die Handtasche und das Mobiltelefon der Toten. Die Polizei erhofft sich außerdem neue Erkenntnisse von der Spurensicherung am Fahrzeug der Frau.
 

Wie die Polizei rekonstruieren konnte, hat die Filialleiterin eines Lebensmitteldisconters am 28. Mai gegen 19.30 Uhr das Geschäft im EKZ WestSide City in Greinsfurth verlassen. Ihr weißer Opel Corsa stand nicht weit entfernt am Parkplatz. In diesem Bereich muss Brigitte G. ihrem späteren Mörder in die Arme gelaufen sein. „Obwohl der Parkplatz auch am Abend noch gut besucht war, haben wir bis jetzt keine Hinweise bekommen. Wir gehen davon aus, dass es zu einem Kampf gekommen ist“, erklärt ein Ermittler. Die 52-Jährige wurde vermutlich mit bloßen Händen erwürgt.

Nachdem Brigitte G. am Abend nicht nach Hause kam und ihr Handy ausgeschalten war, begannen ihr Mann und eine der Töchter nach der Frau zu suchen. Am Parkplatz wurden sie schließlich gegen 23 Uhr fündig. Die Leiche lag in einem Gebüsch unweit des Geschäftes in dem sie gearbeitet hat.

Gegen 3 Uhr Früh fand die Polizei den Opel Corsa des Opfers bei der Forsthaide im Bereich der Bahnstraße. Die persönlichen Gegenstände des Opfers sind seither verschwunden.

Aufnahmen von Kameras werden überprüft

Die Polizei startete am Montag eine Suche in der Forsthaide und Umgebung. Außerdem erhofft sich die Mordkommission neue Erkenntnisse von der Spurensicherung an dem Fahrzeug der Frau. Die DNA Auswertung und Überprüfung der Fingerabdrücke liefert eventuell neue Hinweise auf der Suche nach dem Mörder.

Außerdem werden alle Kameras in der Umgebung auf brauchbares Bildmaterial überprüft.

"Vorgangsweise lässt viele Fragen offen"

Noch ist für die Mordermittler nicht gesichert, ob es sich bei der Tat um einen Raubmord handelt oder der Täter einfach die persönlichen Gegenstände mitgenommen hat, um Spuren zu verwischen. „Die gesamte Vorgangsweise lässt viele Fragen offen. Der Mörder hat ein sehr atypisches Verhalten gezeigt“, so ein Ermittler.

Polizei bittet um weitere Hinweise

Vor allem zwei Fragen beschäftigen die Kriminalisten und bitten die Bevölkerung um Hilfe:

  • Wer hat am Abend des 28. Mai, zwischen 19 und 22 Uhr, verdächtige Wahrnehmung auf dem Parkplatz des EKZ WestSide City gemacht?
  • Wer hat an diesem Abend zwischen 19:00 Uhr und  03:30 Uhr, im Bereich der sogenannten „Forsthaide“ in Greinsfurth, im Bereich der Bahnstraße den Pkw des Mordopfers, Opel Corsa, weiß lackiert oder auch andere Fahrzeuge beziehungsweise Personen wahrgenommen?

Hinweise können an jede Polizeidienststelle oder an die Telefonnummer 059133/ 3333 gerichtet werden.