© Karl Stadler

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
12/15/2020

Wahlkampf: "St. Pölten hinkt bei Kinderbetreuung hinterher"

Neos-Spitzenkandidat Formanek ortete Aufholbedarf, die Stadt will Schließzeiten im Sommer beenden.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Die NEOS setzen bei der Gemeinderatswahl in St. Pölten auf den Bereich Bildung. Spitzenkandidat Niko Formanek sprach am Dienstag bei einer Pressekonferenz von einem "Herzensthema" der Pinken. Der Antritt der derzeit nicht im Gemeinderat vertretenen Partei beim Urnengang am 24. Jänner 2021 scheint indes gesichert. Es seien mehr als 100 Unterstützungserklärungen gesammelt worden, rechnete Formanek vor - benötigt werden 84.

Wiener Vizebürgermeister zu Gast

Am vorletzten Sonntag im Jänner wollen die NEOS laut Formanek "pinke Flecken in die rote Bastion St. Pölten bringen". Gelingen soll dies unter anderem mit Fokus auf das Kernthema Bildung, das auch bei einem Arbeitsgespräch mit dem pinken Wiener Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr im Vordergrund war. "St. Pölten steht in diesem Bereich nicht so gut da, wie es könnte", so Formanek.

Betreuung für die Jüngsten

Wiederkehr und er orten Aufholbedarf in Sachen Kinderbetreuungsplätzen für bis zu Dreijährige. "St. Pölten wird den Bedürfnissen einer modernen Familie in diesem Punkt nicht gerecht", meint Formanek. Für die jüngsten gäbe es laut Angaben der Neos nur eine Betreuungsquote von 18,9 Prozent. Damit liege die Landeshauptstadt deutliche hinter Städten wie Wien, Baden oder Mödling.

Auf seiner persönlichen Homepage lässt Bürgermeister Matthias Stadler (SPÖ) wissen, dass man sehr wohl junge St. Pöltner Familien bei der Betreuung ihrer Kleinsten unterstützen wolle. So sei St. Pölten "die erste Stadt niederösterreichweit, die jedem Kind ab 2,5 Jahren einen Kindergartenplatz garantieren kann", heißt es dort.

Was die Kleinstkinderbetreuung betreffe, so Stadler, wolle man die Angebote weiterentwickeln bzw. zusätzliche schaffen. Der neue Kindergarten am Eisberg biete beispielsweise Öffnungszeiten von 6.30 Uhr bis 17 Uhr, es gebe auch eine eigene Gruppe für Kinder ab zwei Jahren.

Weiters soll auch in Zukunft die dreiwöchige Schließzeit in den Sommermonaten ausfallen. 

Mehr Angebot bei Nachmittagsbetreuung

Gefordert wurde zudem der Ausbau der Nachmittagsbetreuung in der Landeshauptstadt. So wollen die Pinken in diesem Bereich verstärkt mit lokalen Vereinen zusammenarbeiten und auch das Angebote an Ganztagsschulen ausbauen. Die Schulsozialarbeit solle ebenfalls gefördert werden.

"St. Pölten braucht ganz dringend eine frische Kraft, einen frischen Wind im Gemeinderat", hielt Wiederkehr bei seinem ersten Termin als Wiener Vizebürgermeister außerhalb der Bundeshauptstadt fest.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.