FREQUENCY 2017: FESTIVALBESUCHER / BILDERBUCH / SPACE STAGE

© APA/HERBERT P. OCZERET / HERBERT P. OCZERET

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
06/06/2021

Viele in Sorge: Wird das Frequency-Festival zum Corona-Hotspot?

Können 50.000 Menschen in Pandemie-Zeiten gemeinsam feiern? Ja, sagt Virologe Norbert Nowotny. Stadt und Land sind hingegen skeptisch.

von Fabiola Noll, Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Reaktionen wie „Oh mein Gott, beste Nachricht ever“ oder „Da kommt Freude auf“ folgten auf die Ankündigung des diesjährigen Frequency-Festivals in St. Pölten. Anders als im Vorjahr soll die Großveranstaltung mit 50.000 Besucherinnen und Besuchern pro Tag trotz Corona-Pandemie von 18. bis 21. August stattfinden.

Doch während es einige kaum erwarten können, verschwitzt in stickigen Mengen zu Musik von Raf Camora oder Bilderbuch zu tanzen, löst das Vorhaben bei anderen Unbehagen aus. „Soll St. Pölten eine Corona-Hochburg werden?“ schreibt eine Frau dem KURIER. Neben der 3-G-Regel (geimpft, getestet und genesen) und dem gestrichenen Indoor-Nightpark steht das Festival ganz unter dem Motto „back to normal“. Nach mehr als einem Jahr Abstandsregeln und Maskenpflicht scheint eine Veranstaltung wie diese für viele allerdings unvorstellbar.

"Da kann man sich schon drüber trauen"

Norbert Nowotny, Virologe an der Universität Wien, zeigt sich jedoch optimistisch. Eine hohe Durchimpfungsrate, stichprobenartige Tests im Nachhinein und regionale Maßnahmen bei etwaigen Clustern sollte Großveranstaltungen wie das Frequency möglich machen.

Auch das engmaschige Contact-Tracing sei bei so niedrigen Infektionszahlen machbar. „Da kann man sich schon drübertrauen“, sagt der Virologe und beruft sich dabei auf die wissenschaftlich begleiteten Versuche von Großveranstaltungen in der Pandemie: „Es waren kaum mehr Infektionszahlen nach solchen Großveranstaltungen zu beobachten als in der Normalbevölkerung.“

Es sei wichtig, eine Balance zwischen wirtschaftlichen Öffnungsschritten und gesundheitlichen Aspekten zu finden. „Ich gehe nicht davon aus, dass in der nächsten Zeit unsere Intensivstationen wieder überfüllt sein werden“, sagt der Virologe. Einem guten Sommer und auch Herbst stünde bei einer entsprechenden Durchimpfungsrate von 70 bis 80 Prozent wenig im Wege.

Nun gelte es, unentschlossene Menschen zum Impfen zu motivieren. Eine Virusvariante, gegen die die Impfung nicht hilft, würde dem Ganzen natürlich einen Strich durch die Rechnung machen. Allerdings ist eine solche  nicht in Sicht. „Ich glaube nicht, dass so eine bösartige Variante kommen wird und gegen alle Varianten, die gerade zirkulieren, bieten die Impfungen einen guten Basisschutz“, so Nowotny.  

Skepsis bei Stadt und Land

Weit skeptischer sieht man der Mega-Party bei Stadt und Land entgegen. Sorge bereitet den Verantwortlichen vor allem auch der Campingbereich, wo sich der eine oder andere Ungetestete hineinschummeln könnte. Derzeit warte man aber noch auf das Präventionskonzept, heißt es.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.