© Zvg

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
11/30/2021

St. Pöltner Gemeinderat wehrt sich gegen Haltestellen-Auflassung

Mit einer Resolution soll der Fortbestand der Bahnhaltestelle Hart-Wörth sichergestellt werden.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Die Bahnhaltestelle Hart-Wörth im Süden der Landeshauptstadt soll im April 2022 aufgelassen werden. Die sorgte zuletzt für Unmut bei Anrainern. Kritik gegen die Pläne der ÖBB kam auch von den St. Pöltner Grünen. Der KURIER berichtete:

Die Grüne Stadträtin Christina Engel-Unterberger, sieht nun die Stadtpolitik, allen voran den für Verkehr zuständigen Vizebürgermeister Harald Ludwig in der Pflicht, die Stimme gegen die Schließung zu erheben. 

Resolution für Fortbestand

Dieser Aufforderung kam die Stadt nun in der Gemeinderatssitzung am Montag nach. "Die Bedarfshaltestelle Hart-Wörth muss erhalten bleiben und für alle Fahrgäste zur Verfügung stehen", hieß es danach in einer Aussendung.

Deshalb beschloss der Gemeinderat nun, eine Resolution an die ÖBB und den Verkehrsverbund Ost-Region, sowie an das Land NÖ und das Umwelt-Ministerium zu richten. Ziel sei es, den Fortbestand der Bahnhaltestelle Hart-Wörth sicherzustellen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.