++ THEMENBILD ++ POLIZEI / NOTRUF / SICHERHEIT / EINSATZKRÄFTE / EXEKUTIVE

© APA/LUKAS HUTER / LUKAS HUTER

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
03/04/2021

St. Pöltner Fahnder schnappten Wechselgeldbetrüger

International agierende Täter wurden bei Pkw-Kontrolle gestellt, jetzt sitzen sie im Gefängnis.

von Wolfgang Atzenhofer

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Zwischen Oktober 2020 und Dezember 2020 ereigneten sich in Niederösterreich sechs auffällige Geldwechselbetrügereien durch vorerst unbekannte Täter. Ermittlungen von Beamten des Landeskriminalamtes NÖ (LKA) in Zusammenarbeit mit Bundesbeamten deckten eine Spur zu einer bulgarischen Tätergruppe auf, die schon 2017 in Mitteleuropa aktiv war. Beamte der Polizeiinspektion St. Pölten-Bahnhof konnten nun den Kreis bei einer Routinekontrolle schließen und zwei Tatverdächtige im Stadtgebiet von St. Pölten festnehmen.

Die Polizisten kontrollierten einen Pkw mit polnischem Kennzeichen. Im Fahrzeug befand sich just jener 52-jährige einschlägig vorbestrafte Bulgare, nach dem im Zuge der Geldbetrügereien bereits gefahndet worden war.

Geldscheine

Im kontrollierten Wagen saß auch noch ein zweiter 34-jähriger Bulgare. In dem Fahrzeug fanden die Beamten zudem einen größeren Bargeldbetrag mit der auffälligen Stückelung von zehn Euro- und 100 Euro-Scheinen. Aufgrund der verdächtigen Person und des Fundes wurden die auf Betrugsdelikte spezialisierten Beamten des LKA zugezogen, die die Verdächtigen mit den angezeigten Betrügereien konfrontierten.

Die Verdächtigen sitzen in U-Haft

Das Duo zeigte sich dann geständig in der Zeit vom 25. Februar dieses Jahres bis zum 2. März zumindest vier vollendete und 16 versuchte Geldwechselbetrügereien in Billa- und Lidl-Filialen in NÖ verübt zu haben. Dabei erbeuteten die Männer mindestens 400 Euro. Der 52-Jährige gab auch die bereits früheren Straftaten mit einem Schaden von 1.240 Euro zu. Die Beschuldigten wurden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert.

Da einige der Tatorte von den Ermittlern bislang nicht zugeordnet werden konnten, werden Geschädigte ersucht, mit dem LKA NÖ unter 059133/30 3333 Kontakt aufzunehmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.