Bürgermeister Matthias Stadler mit seinen beiden Vizebürgermeistern Harald Ludwig und Matthias Adl bei der Angelobung durch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

© NLK_Burchhart

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
03/05/2021

St. Pöltens Spitzenpolitiker offiziell angelobt

Die Angelobung des Bürgermeisters und der beiden Vizebürgermeister fand mit der Landeshauptfrau im Regierungsviertel statt.

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Am vergangenen Mittwoch wurde im NÖ Landhaus der wiedergewählte Bürgermeister von St. Pölten, Matthias Stadler (SPÖ), sowie beide Vizebürgermeister Harald Ludwig (SPÖ) und Matthias Adl (ÖVP) angelobt. Dabei haben sowohl Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner als Bürgermeister Stadler, der seit 2004 dieses Amt ausführt, die enge Partnerschaft zwischen Land und Landeshauptstadt betont.

Im Zeichen der Pandemie

Dass nicht nur die Angelobung unter Einhaltung der geltenden Schutzmaßnahmen stattgefunden hat, sondern auch die St. Pöltner Gemeinderatswahl am 24. Jänner im Lockdown abgehalten wurde, war bei den Reden ein Thema.

Die Organisation der Wahl in der Zeit der Pandemie sei eine ganz besondere Herausforderung gewesen, so Stadler. Die Stadt St. Pölten sei dabei Vorreiter gewesen und habe sehr gute Ideen entwickelt, die bereits in anderen Bundesländern übernommen worden seien.

Für die professionelle Organisation der Wahl und den fairen Wahlkampf, bei dem weder Veranstaltungen noch Hausbesuche möglich gewesen wären, bedankt sich die Landeshauptfrau. Diese schwierige Situation sei sehr gut gemeistert worden, so Mikl-Leitner.

Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land

Für die Zukunft solle eine erfolgreiche Entwicklung der Landeshauptstadt fortgeführt werden, so die ÖVP-Politikerin. St. Pöltens sei als Wirtschafts-, Forschungs-, Kultur- und Bildungsstandort von Bedeutung sowie eine Stadt, in der man gerne lebe und arbeite. Dafür wolle man das Miteinander weiterhin über alle Parteigrenzen hinaus leben.

Bürgermeister Stadler bedankte sich für die Gratulationen und würde ebenfalls künftig auf die Zusammenarbeit mit dem Land Niederösterreich setzten. Es gäbe gesundheitspolitische sowie wirtschaftliche und arbeitsmarktpolitische Herausforderungen durch die Corona-Krise, so Stadler. Weitere Schwerpunkte seien die Bereiche Wirtschaft, Kultur, Sport, Freizeit sowie Lebens-und Wohnqualität. So sei man bereits mitten in der Prozessentwicklung für ein Arbeitsprogramm mit 90 Punkten für die nächsten fünf Jahre, so der Stadtchef.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.