© NLK Pfeiffer

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
06/08/2021

St. Pölten: Neue Unterkunft für die Fachkräfte von morgen

Bundesbahnen investierten zehn Millionen Euro in ein Lehrlingsheim, Beachvolleyballplatz inklusive.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Mit mehr als 2.000 Lehrlingen sind die Bundesbahnen aktuell der größte Ausbildungsbetrieb im technischen Bereich. 44 Millionen Euro haben die ÖBB in den vergangenen Jahren in die Fachkräfte von morgen investiert, viel Geld fließt dabei auch in den Standort St. Pölten.

Noch im Bau befindet sich der Bildungscampus, wo künftig Lokführer, Fahrdienstleiter oder Verschieber aus- und weitergebildet werden sollen. Der Rohbau steht bereits, Unterrichtsstart ist für das kommenden Jahr geplant. Platz ist für insgesamt 560 Männer und Frauen, die Lernschmiede erhält sogar eine eigene Haltestelle an der Traisentalbahn.

Freizeitaktivitäten

Offizielle eröffnet wurde am Dienstag das zehn Millionen Euro teure Lehrlingsheim, das direkt mit der Lehrwerkstatt verbunden ist. Die Bewohner dürfen sich über helle Zimmer und vielfältige Freizeitaktivitäten freuen. „Im Herbst 2020 haben wir österreichweit 643 neue Lehrlinge aufgenommen – das ist ein Rekord. Besonders freut es mich, dass darunter rund 130 Mädchen sind“, sagte ÖBB-Vorstandsdirektorin Silvia Angelo.

Bürgermeister Matthias Stadler zeigte sich über die Entwicklung auf dem Areal zufrieden. Er deutete aber auch an, dass um den Zuschlag für den Standort gerungen werden musste. Der SPÖ-Politiker betonte, dass die Landeshauptstadt von den Investitionen der Bundesbahnen sehr profitiert habe. Unter anderem sorge die schnelle Schiene nach Wien für ein Wachstum.

Projekte

Einen Rundgang durch das Heim, in dem aktuell 52 Burschen und Mädchen untergebracht sind, unternahm auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. 36 Doppelzimmer stehen zur Verfügung, im Erdgeschoß befindet sich ein Speisesaal samt Aufenthaltsraum. Beliebt: der Beachvolleyballplatz im Freien.

Zu tun wird es für die künftigen ÖBB-Fachkräfte jedenfalls genug geben. Das bekräftigte auch Bahnchef Andreas Matthä kürzlich auch im Gespräch mit Arbeiterkammer-Präsidenten Markus Wieser. Die beiden waren zusammengetroffen, nachdem eine AK-Studie aufgezeigt hatte, dass ein Drittel der niederösterreichischen Arbeitnehmer keinen bzw. nur einen sehr schlechten Zugang zum öffentlichen Verkehr habe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.