© APA/HANS PUNZ

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
01/24/2021

St. Pölten hat gewählt: Landeshauptstadt bleibt rot, Grüne mit größtem Zuwachs

Gewinne gab es auch für die ÖVP, die FPÖ muss herbe Verluste verkraften, die Neos schaffen den Einzug ins Stadtparlament.

von Sophie Seeböck, Johannes Weichhart, Laura Schrettl

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

St. Pölten, die Landeshauptstadt im Herzen des schwarzen Niederösterreich, bleibt wie erwartet, weiter rot. Das vorläufige Ergebnis der Gemeinderatswahl 2021:

  • SPÖ: 56,04% (-2,96%) 
  • ÖVP: 22,73% (+2,46%) 
  • FPÖ: 8,91% (-5,79%)
  • Grüne: 8,01% (+5,27%)
  • Neos: 3,19% (+1,62%)
  • KPÖ: 1,12% 

In der Klammer: Veränderung gegenüber der Gemeinderatswahl 2016. 

Erstmals seit der Wahl 2006 schafften wieder fünf Parteien den Einzug ins St. Pöltener Rathaus. 

Die SPÖ kommt mit Verlusten auf 56,04 Prozent und ist damit weiter abgeschlagen an der Spitze. Gewinne gab es für die ÖVP, sie kommt auf 22,73 Prozent. Die FPÖ schließt sich dem Bundestrend an und hat mit 8,91 Prozent herbe Verluste zu verkraften. Über den größten Zuwachs können sich die Grünen freuen, sie kommen auf 8,01 Prozent. Und die Neos schaffen den Einzug ins Stadtparlament. 

Mandatsverteilung 

Die Bürgermeister-Partei erhält laut dem vorläufigen Ergebnis 25 der 42 Mandate. 2016 waren es exakt 59 Prozent und 26 Sitze. Auf die ÖVP entfielen 22,73 Prozent (zuletzt 20,27) und zehn Mandate (neun). Die FPÖ als Verlierer des Wahltages büßte 5,79 Prozentpunkte auf 8,91 Prozent (2016: 14,70) und drei ihrer bisher sechs Sitze ein.

Die Grünen kamen auf 8,01 Prozent (2,74). Sie fuhren ihr bestes je erzieltes Ergebnis in St. Pölten ein und stellen künftig drei Gemeinderäte. Zuletzt hatten sie einen Sitz erreicht. Die Neos zogen mit 3,19 Prozent (1,57) und einem Mandat erstmals ins Rathaus der niederösterreichischen Landeshauptstadt ein.

Im Stadtsenat stellt die SPÖ wie bisher acht Vertreter, die ÖVP ebenfalls unverändert drei. Die FPÖ muss einen ihrer bisher zwei Sitze an die Grünen abgeben.

56 Prozent Wahlbeteiligung 

Die Wahlbeteiligung ist - wie bereits aufgrund der Corona-Pandemie erwartet wurde - etwas gesunken. Während sich an den Wahlen vor fünf Jahren 63 Prozent der St. Pöltner Bevölkerung beteiligten, fiel das Interesse um acht Prozentpunkte auf 55,96 Prozent. 2011 lag die Beteiligung bei 58 Prozent. 

46.621 Bewohnerinnen und Bewohner waren am Sonntag wahlberechtigt. Abgegeben wurden 26.090 Stimmen. Die 25.795 gültigen Stimmen verteilen sich wie folgt: 

  • SPÖ: 14.451 Stimmen
  • ÖVP: 5.863 Stimmen
  • FPÖ: 2.298 Stimmen
  • Grüne: 2.067 Stimmen
  • Neos: 824 Stimmen
  • KPÖ: 288 Stimmen

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus St. Pölten. Wenn Sie morgen alle Hintergründe und Analysen zur GR-Wahl direkt in Ihrem Postfach erhalten möchten, dann können Sie sich hier oder unten für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.