Die Besetzung des Rettungswagenverständigte den Notarzt

Symbolbild

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
11/05/2021

Schrecklicher Fall in NÖ: Mann stopfte Baby Taschentuch in den Rachen - tot

Kommende Woche wird einem 35-Jährigen in St. Pölten der Prozess gemacht. Ihm droht eine lange Haftstrafe.

von Johannes Weichhart

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Wegen versuchter schwerer Körperverletzung mit Todesfolge muss sich kommende Woche ein 35-Jähriger am Landesgericht St. Pölten verantworten. Der Mann soll zum Tatzeitpunkt dem sechs Wochen alten Sohn ein Taschentuch so tief in den Rachen gestopft haben, dass der Bub daran erstickte.

Der Niederösterreicher soll in den ersten Einvernahmen durch die Polizei noch behauptet haben, dass sich das Kind das Tuch selbst in den Mund gesteckt haben soll. Doch ein Gutachter soll diese Angaben bereits widerlegt haben.

Ermittlungen in Traismauer

Laut Gericht dauerte es eine halbe Stunde, bis der Notarzt das Taschentuch mit einer Zange entfernen konnte. Dem Vernehmen nach soll das Baby laut gewesen sein, deshalb wollte ihm der Beschuldigte den Mund zustopfen.

Der schreckliche Fall soll sich in Traismauer im Bezirk St. Pölten abgespielt haben, dem Angeklagten droht bis zu fünfzehn Jahre Haft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.