© Emmaus St. Pölten

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
02/01/2021

Notschlafstellen St. Pölten: Wie Quarantäne ohne Eigenheim funktioniert

Karl Langer, Geschäftsführer der Emmaus, über soziale Wärme nicht nur in der kalten Jahreszeit und die Pandemie, die Wohnungslose besonders trifft.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

"Wer anklopft, bekommt ein Bett" - nach diesem Prinzip werden in den Notschlafstellen der St. Pöltner Emmausgemeinschaft, einem Verein zur Integration sozial benachteiligter Personen, sichere Schlafplätze an Wohnungslose vergeben. 

Die Emmausgemeinschaft betreibt drei Notschlafstellen in der Landeshauptstadt - eine ausschließlich für Männer, eine für ausschließlich Frauen und eine dritte für Jugendliche. Täglich zwischen 19 und 7 Uhr werden insgesamt 34 warme Betten für Wohnungslose angeboten.

Unbürokratisch und schnell

Die Einquartierung erfolgt unbürokratisch und schnell, Jugendliche können für die ersten Tage sogar anonym bleiben. Lediglich Alkohol, Drogen und Gewalt werden in den Notschlafstellen nicht akzeptiert. Erwachsene können ein ganzes Jahr am Stück unterkommen.

Zwar steige im Winter die Nachfrage an warmen Schlafmöglichkeiten, Bedarf gäbe es aber in jeder Jahreszeit. "In unseren Notquartieren herrscht eine kontinuierliche Auslastung über das ganze Kalenderjahr, das ist biographie-, nicht temperaturabhängig", so Karl Langer, einer der beiden Emmaus-Geschäftsführer

Wohnungslos während der Pandemie

Vor allem heuer seit dem Ausbruch des Coronavirus, seien die Notschlafstellen umso wichtiger geworden. "Auch über Wohnungslose kann Quarantäne verhängt werden", erklärt Langer. "Doch wie soll man sich ohne Dach über dem Kopf isolieren?"

Es sei laut Langer für alle Beteiligten, egal ob für Behörden, Obdachlose oder die Emmaus, eine Situation der Hilflosigkeit gewesen. Deshalb wurden in den Notschlafquartieren der Gemeinschaft eigene Absonderungszimmer geschaffen, in denen Wohnungslose ihre Quarantäne verbringen können. 

Zuflucht für den ganzen Tag

Neben den Notschlafstellen betreibt die Emmaus auch ein Tageszentrum, wo Wohnungslose ihre Grundbedürfnisse wie duschen, essen oder ihre Kleidung tauschen können.  Am wichtigsten sei aber der soziale Kontakt: "Nicht nur körperliches sondern auch psychisches Aufwärmen soll möglich sein." 

In diesem Jahr wurden die Betriebszeiten der St. Pöltner Tageszentren verlängert, so können Wohnungslose von der Notschlafstelle länger sicher und warm unterkommen. "Das ist natürlich kein Muss, unsere Besucher können sich frei bewegen", so Langer.

Um die Sicherheit für Mitarbeiter und Gäste in Zeiten der Pandemie zu gewährleisten, werden nun Corona-Selbsttests durchgeführt. 

"Menschen mit Herz und Hirn"

Vor allem Eigenverantwortung werde bei den Wohnungslosen groß geschrieben. So hätte es heuer Besucher gegeben, die einige Tage an anderen Orten untergekommen seien, wenn jemand aus ihrem Umfeld positiv auf das Coronavirus getestet wurde - nur um die Mitarbeiter der Emmaus zu schützen. "Diese Menschen tragen so mit Herz und Hirn die Pandemie mit", zeigt sich Langer anerkennend. 

Einfach sei die Arbeit in den Notschlafstellen oder den Tageszentren laut Langer keineswegs. Helfen können man nur dann, wenn es der Betroffene auch möchte. "Die Initiative muss immer von ihnen ausgehen. Wir können dann Perspektiven aufzeigen und begleiten", so Langer.

Erst dann gäbe es beispielsweise die Möglichkeit innerhalb der Emmaus in ein Wohnheim umzuziehen. "Man muss es aber auch akzeptieren, wenn die Menschen noch nicht so weit sind. Es gibt genauso die Möglichkeit vom Wohnheim wieder in die Notschlafstelle zu kommen."

Auch ohne "Kältetelefon"

Aufgrund der ländlichen Größe Niederösterreichs sei die Etablierung eines Kältetelefons, wie es zum Beispiel die Caritas in Wien betreibt, schwierig. "Werden wir über gefährdete Personen im Großraum St. Pölten informiert, helfen wir natürlich", erklärt Langer. "Auch beim Wiener Kältetelefon weiß man über uns Bescheid. Geht dort also ein Anruf ein, der unser Gebiet betrifft, werden wir informiert."

Notschlafstelle Auffangnetz (für Männer)
Kunrathstraße 33, 3100 St. Pölten
Kontakt von 19 bis 7 Uhr: 0676 88 6 44 750
Tagsüber: 0676 88 6 44 702

Frauen-Notschlafstelle
Stephan Buger-Gasse 13, 3100 St. Pölten
Kontakt: 0676 88 6 44 582

Jugendnotschlafstelle COMePASS
Mühlweg 26 (Seiteneingang), 3100 St. Pölten
geöffnet: 19 bis 9 Uhr
0676 88 6 44 740

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.