© Russische Botschaft Wien

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten

Heikler Termin in St. Pölten: Russischer Botschafter wurde empfangen

Am Dienstag war Dmitrij Ljubinskij zu Gast in der Landeshauptstadt. Einige Politiker sagten ab, die Feier fand dennoch statt.

von Johannes Weichhart

02/23/2022, 10:23 AM

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

SPÖ-Bürgermeister Matthias Stadler fehlte. Matthias Adl, ÖVP-Vizebürgermeister, ebenso. Und auch Martin Jawurek, Militärkommandant von Niederösterreich, hatte keine Zeit.

Empfangen wurde Dmitrij Ljubinskij, russischer Botschafter in Wien, am Dienstag in der Landeshauptstadt St. Pölten dennoch. Der Grund: Am sowjetischen Militärehrenmal fand eine feierliche Zeremonie statt, die auch mit der Beendigung der Restaurierungsarbeiten verbunden war.

Dass Stunden zuvor die Lage in der Ukraine eskaliert war, sorgte freilich für Gesprächsstoff und dürfte auch für einige Absagen gesorgt haben. "Ich habe ebenfalls über eine Absage nachgedacht", sagte FPÖ-Stadtrat Klaus Otzelberger im Gespräch mit dem KURIER. "Aber wir sind ein neutrales Land, deshalb sollten wird den Dialog mit anderen Ländern nicht abbrechen. Mit dem Botschafter habe ich natürlich auch über die Situation in der Ukraine gesprochen", berichtete der FPÖ-Politiker.

Scharfe Kritik kam hingegen von der Volkspartei: „Auch wenn der Termin zur Feier der Restaurierungsarbeiten am russischen Soldatenfriedhof länger geplant waren, muss die SPÖ-Stadtregierung auf das aktuelle Geschehen reagieren. Es ist augenscheinlich, dass sich der Bürgermeister vor der Verantwortung drückt und seinen Vize vorschickt. Ehrlicher wäre es, mit einer Absage der Veranstaltung eine klare Antwort auf die völkerrechtswidrigen Aktionen Russlands zu reagieren“, so Adl.

Stadtkapelle spielte

Anwesend bei den Feierlichkeiten waren unter anderem SPÖ-Vizebürgermeister Harald Ludwig, SPÖ-Bundesrätin Eva Prischl und der Peter Rieser, der Präsident des "Schwarzen Kreuzes". Rieser war früher ÖVP-Bundesrat. Die Stadtkapelle spielte für den Gast aus Russland. "Ich habe überhaupt kein Verständnis dafür, dass die ÖVP aus der Veranstaltung ein parteipolitisches Hick-Hack machen will. Wir sind ein neutrales Land, der Termin stand bereits seit zwei Monaten fest", betont Ludwig.

Ljubinskij betonte, dass es gerade "in politisch turbulenten Zeiten äußerst wichtig sei, die gemeinsamen Anstrengungen fortzusetzen, um die uns verbindenden Brücken und die Erinnerungskultur weiter zu stärken und nicht zu zerstören".

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Heikler Termin in St. Pölten: Russischer Botschafter wurde empfangen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat