© APA/HERBERT PFARRHOFER

Interaktiv
05/10/2021

Ein Drittel weniger Arbeitslose in St. Pölten als im April 2020

Der Arbeitsmarkt beginnt sich in St. Pölten langsam zu erholen. 6.475 Menschen sind aktuell auf Jobsuche.

von Laura Schrettl

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Die Corona-Pandemie hat zahlreiche Menschen ihren Job gekostet. In Niederösterreich beginnt sich der Arbeitsmarkt Schrittweise zu erholen, auch in der Landeshauptstadt. 

Ende April waren in Niederösterreich mit 53.800 um 26.399 (minus 32,9 Prozent) weniger Personen auf Jobsuche als im Vorjahr. Rechnet man die Schulungsteilnehmer dazu, waren im April gegenüber dem Vorjahresmonat mit 64.109 um 23.420 (oder 6,8 Prozent)  weniger Personen beim AMS registriert.

Rückgang um ein Drittel 

Vergleicht man die Arbeitsmarktbezirke, fällt auf, dass sich die Situation vor allem im Most- und im Waldviertel am schnellsten entspannt: So ging die Arbeitslosigkeit im Mostviertel im Jahresvergleich um - 45,3 Prozent und im Waldviertel um durchschnittlich - 43,3 Prozent zurück.

In der Landeshauptstadt sind die Arbeitslosenzahlen um ein Drittel (- 33,8 Prozent) zurückgegangen. Waren es im April 2020 noch 9.787 Arbeitslose, konnten im April 2021 bereits nur noch 6.475 verzeichnet werden. In St. Pölten gibt es aktuell 1.814 offene Stellen beim AMS. 

Etwas mehr Männer auf Jobsuche

Betrachtet man die Geschlechteraufteilung, zeigt sich, dass sich die Zahl der Arbeitslosen in St. Pölten fast fifty-fifty aufteilt. 3.083 Frauen und 3.392 Männer suchten einen Job.

Ein Vergleich mit April 2019 macht aber klar, dass die Krise noch lange nicht vorbei ist. 6.556 (oder 13,9 Prozent) mehr Menschen sind in Niederösterreich auf Jobsuche als vor Corona. 16.272 und damit 30,2 Prozent aller vorgemerkten Personen sind langzeitarbeitslos.

„Die wirtschaftliche Erholung in Niederösterreich wirkt erst zeitverzögert auf den Arbeitsmarkt, da die Unternehmen ihren erhöhten Personalbedarf zuerst über eine stärkere Auslastung der bestehenden Personalkapazitäten abdecken. Dies betrifft insbesondere den Abbau von Kurzarbeitskontingenten,“ sagt Sven Hergovich, Landesgeschäftsführer des AMS NÖ. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.