© APA/ERWIN SCHERIAU

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
08/04/2021

Der defekte Stadionrasen in St. Pölten wird jetzt zum Politikum

Betreiber bedauert Umstände in der NV Arena, FPÖ schickt nun Anfrage an Landesrat Jochen Danninger (ÖVP).

von Martin Gebhart

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Zuerst war es eine Schmach, dass der SKN St. Pölten den Auftakt in der 2. Bundesliga wegen des defekten Fußballrasens nicht im eigenen Stadion spielen konnte. Jetzt folgt auch noch ein Politikum. In einer Anfrage an Sportlandesrat Jochen Danninger (ÖVP) will Ina Aigner, Sportsprecherin der FPÖ, wissen, wie es zu diesem „Rasendesaster in der NV Arena“ kommen konnte.

Ina Aigner: „Wie kann es sein, dass der Betreiber des Stadions, die Sportzentrum NÖ GmbH, nach monatelanger Pause nicht in der Lage ist, einen spielfähigen Rasen zur Verfügung zu stellen.“ Die FPÖ sieht das als wirtschaftliches und sportliches Desaster. 12 Fragen soll Danninger dazu beantworten. Dabei geht es nicht nur um Fußball, sondern auch um die Verlegung der Austrian Bowl (American Football).

Betreiber verärgert über Umstände

Franz Stocher, Geschäftsführer des Sportzentrums, ärgert sich selbst enorm, dass es mit dem neuen Rasen nicht rechtzeitig geklappt hat. „Ich übernehme natürlich die Verantwortung“, sagt Stocher. Aber: Die Umstände wären besonders schlecht gelaufen.

Im Jänner 2021 hatte man beschlossen, einen neuen Rasen anzulegen. Die Entscheidung fiel – alles in Absprache mit dem SKN – auf einen sogenannten Systemrasen, der „stabiler ist als ein Naturrasen“. Das Projekt musste ausgeschrieben werden, eine deutsche Firma erhielt den Zuschlag. Die Arbeiten allerdings wurden von der heimischen Strabag erledigt.

Nächstes Heimspiel soll stattfinden

Ende Frühjahr begann dann der Negativlauf. Zuerst war für den Umbau weniger Zeit, weil die St. Pöltner Wölfe in die Relegation mussten. Dann machten die Hitzeperiode und danach die starken Regenfälle dem Projekt zu schaffen. Und schließlich wurde auch noch ein Rasenpilz eingeschleppt, weswegen dann die Spiele verlegt werden mussten. Stocher zerknirscht: „Kein Mensch wollte so etwas.“ Er ist sich aber sicher, dass das nächste Heimspiel des SKN in der Arena in St. Pölten über die Bühne gehen wird.

Das Auftaktspiel musste jedenfalls gestern im Stadion in Wiener Neustadt nachgeholt werden. Es verlief für den SKN wenig erfolgreich. Die Elf musste sich gegen SK Rapid II mit 1:2 geschlagen geben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.