(Symbolbild)

© Getty Images/iStockphoto/kaipong/iStockphoto

Chronik Niederösterreich Sankt Pölten
05/22/2021

Als Kind missbraucht: Wenn die Erinnerung zurückkommt

Missbrauchsfälle werden oft erst nach Jahren aufgerollt. Für Betroffene gibt es Unterstützung vor Gericht.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet verstärkt aus der Landeshauptstadt St. Pölten. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Stadt informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Ganz St. Pölten" anmelden.

Melanie (Name von der Redaktion geändert) ist sieben Jahre alt, als sie bei einem befreundeten Ehepaar ihres Stiefvaters in St . Pölten übernachtet. Sie schläft mit ihnen im selben Bett, als der Mann ihr in die Unterhose fasst.

Mehr als 20 Jahre sind seit dem Vorfall nun vergangen. Doch erst als die heute 27-Jährige selbst Mutter wird, kehren die Erinnerungen an den sexuellen Missbrauch zurück.

Verdrängen als Schutz für die Psyche

Kein seltenes Phänomen wie Psychologin Hedwig Wölfl weiß: „Menschen neigen dazu unangenehme Erlebnisse zu verdrängen“, erklärt die Geschäftsführerin der Kinderschutzzentren „Die Möwe“.

„Das ist sozusagen ein Notmechanismus der Psyche, um unerträgliche Situation aushalten zu können.“ Erst durch sogenannte Flashbacks kann das Geschehene wieder erinnerlich werden.

"Jedes Kind setzt Signale"

Doch auch wenn die Opfer die Situation verdrängen, gibt es Anzeichen so Wölfl. „Jedes Kind, dem so etwas widerfährt, setzt Signale.“

Plötzliche Verhaltensänderungen, sozialer Rückzug, neue Ängste, aggressives, aber auch sexualisiertes Verhalten oder sexuelle Bemerkungen des Kindes können Anzeichen sein“, so die Psychologin.

Auch Melanie zeigte nach dem Vorfall Auffälligkeiten in der Schule und wurde immer verschlossener. 

Offen als Vertrauensperson 

Erst viele Jahre später öffnete sie sich gegenüber ihrer Familie. „Oft kommt es vor, dass die Familie solche Vorfälle nicht wahrhaben will. Es kommt zu einer Schuldumkehr auf das Opfer, was dieses verunsichert“, so Wölfl.

Dabei sei es, vor allem auch im Gespräch mit Kindern, immer wichtig offenzubleiben und als Vertrauensperson, die nicht urteilt zur Verfügung zu stehen. 

Rechtlicher Klarstellung

Melanie zeigte die Tat Ende des Vorjahres auch bei der Polizei an. „Eine rechtliche Klarstellung kann helfen, dass Erlebte aufzuarbeiten“, bestätigt auch die Expertin. Werden Vorfälle aber erst nach Jahren aufgerollt, kann es zu Problemen kommen, denn: auch Missbrauch verjährt. 

Um Opfer (sexualisierter) Gewalt auf dem rechtlichen Weg optimal unterstützen  zu können, gibt es in Österreich das Konzept der Prozessbegleitung. Während „Die Möwe“ dieses Angebot für Minderjährige übernimmt, werden Erwachsene an Gewaltschutzzentren verwiesen.

Individuelle Begleitung

Grundsätzlich beginnt die psychologische Prozessbegleitung mit einem Erstgespräch und einer eventuellen Anzeigenerstattung. „Es muss immer abgewogen werden, ob der Klient oder die Klientin auch wirklich bereit ist, diesen Weg zu gehen“, erklärt Michaela Egger, Geschäftsführerin der Gewaltschutzzentrum NÖ.

„Wenn ja, stehen unsere Juristinnen und Sozialarbeiterinnen den Opfern während der Ermittlungen, aber auch im Strafverfahren selbst zur Seite.“

Schuldig

Melanies Fall wurde vor Kurzem vor dem Landesgericht St. Pölten verhandelt. Der 57-jährige Angeklagte bestritt die Tat und gab an, dass Melanie niemals bei ihm übernachtet hätte. Auch seine Frau bekräftigte dies. Doch für das Gericht war Melanies Einvernahme aussagekräftiger. Der Mann wurde nicht rechtskräftig verurteilt.

Hilfe für Gewalt-Betroffene gibt es hier: Frauenhelpline  0800/222 555 oder Männernotruf 0800 / 246 247.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.