Chronik | Niederösterreich
03.11.2017

Penis-Skulptur: Ansturm von Wanderern erwartet

Wahrzeichen mit Augenzwinkern: Holzphallus wird wohl noch etlichen Wanderern als Fotomotiv dienen.

Ein hölzerner Penis, der, wie berichtet, von Unbekannten nahe dem Gipfel des Ötschers (NÖ) platziert worden ist, wurde binnen weniger Stunden zum Internetstar. Über das Schnitzwerk des bisher nicht bekannten Künstlers wird in den sozialen Medien fleißig diskutiert. Aufgrund des prognostizierten Schönwetters für das Wochenende wird in der Ötscherregion noch einmal vor dem Winter reger Ansturm von Wanderern erwartet.

Wer die am Weg zum Gipfelkreuz aufgestellte Skulptur bestaunen will, muss den Ötscher aber im Schweiße seines Angesichts erklimmen. Der Sommerbetrieb der Ötscher Bergbahnen ist bereits eingestellt und der Winterbetrieb ist bei ausreichend Schnee ab dem 2. Dezember geplant. Beim Management der Ötscherlifte, das am Donnerstag von der Bergsteigerin Marika Roth aus Gaming von der Skulptur erfuhr, hält sich die Aufregung über das Schnitzwerk in Grenzen. "Wir wissen noch nicht, bei wem wir uns bedanken sollen. Das Ganze hat einen netten Werbeeffekt", sagt Ines Enöckl.

Die Aktion wurde vermutlich von mehreren Beteiligten durchgezogen. Weil noch nicht klar ist, auf wessen Grund der einen Meter große Phallus aufgerichtet wurde, gibt es noch keine Reaktionen der Grundbesitzer.

"Uns ist nur wichtig, dass durch die Skulptur niemand verletzt werden kann. Offenbar hat der Erschaffer gewusst, wie es in der Natur zugeht und sogar einen Windschlitz eingeschnitten", schildert Enöckl. Sie will das Kunstwerk nun am Wochenende selbst bestaunen und inspizieren.