© Christandl Jürg

Kommentar
03/05/2021

Nährboden für den Frust

In Wr. Neustadt sollen Ausfahrtsbeschränkungen kommen. Der Ärger in der Bevölkerung ist groß.

von Martin Gebhart

Dass man bei einer 7-Tages-Inzidenz von über 400 Neuinfizierten nicht zur Tagesordnung übergehen kann, steht außer Streit. Da kann man auch nicht lange diskutieren, da muss gehandelt werden. Dazu zählt auch, dass Bezirke oder Städte gleichsam abgeriegelt werden.

Wenn das Gesundheitsministerium in der Landeshauptleutekonferenz den Vorschlag einbringt, muss man erwarten können, dass die Umsetzung bereits am Tag danach in Angriff genommen wird. Gemeinsam mit den Betroffenen, denn es ist ein haushoher Unterschied, ob der Bezirk Hermagor mit täglich 2.600 Ein- und Auspendlern oder Wiener Neustadt mit rund 42.000 betroffen ist. Das kann nicht bloß mit einem Lineal im Ministerium geplant werden.

Passiert ist es anders: Tagelang haben Corona-Hotspots nur aus Medien erfahren, dass da etwas kommen wird. Ohne genaue Hinweise, was passiert und wann man damit rechnen muss. Es waren zahlreiche Telefonate notwendig, um wenigstens inoffiziell an Informationen zu kommen.

Im ersten Fall stehen am Ende Lösungen, die gemeinsam getragen werden. Der zweite Fall ist Nährboden für Frust. Und der ist mittlerweile sehr groß.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.