Chronik | Niederösterreich
04/08/2016

Hollabrunn schmeißt Asylwerber raus

Wegen Missbrauchsvorwürfen beendet die Stadt Hollabrunn ein Projekt für Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge.

"Wer sich nicht benehmen kann, fliegt raus“, gibt sich Erwin Bernreiter, ÖVP-Bürgermeister im niederösterreichischen Hollabrunn kompromisslos. Was dort im Herbst 2015 als Vorzeigeprojekt zur Integration von Unbegleiteten Minderjährigen Flüchtlingen (UMF) begonnen hat, endet jetzt abrupt.
Am Freitag berichtete der KURIER, dass einer der Burschen aus Afghanistan ein 13-jähriges Mädchen missbraucht haben soll und verhaftet wurde. Für Bernreiter reicht der Verdacht: Noch am selbst Tag kündigte er an, die Asylwerber rauszuschmeißen.
Für ihn sei der Mietvertrag mit dem Verein Menschen.Leben, der die Wohngruppe betreut, als beendet zu betrachten. „Die Stadt ist Vermieter und als solcher muss sie reagieren“, meint der Bürgermeister.
Insgesamt waren 21 Jugendliche, großteils aus Afghanistan, Syrien und dem Irak in der Wohngruppe untergebracht. Bisher wurden sie in einer eigenen Flüchtlingsklasse im Rahmen eines Schulversuchs von HAK, HTL und HLW unterrichtet. Schon am Freitag kamen sie nicht mehr zur Schule – der Schulversuch ist beendet.
Der Verdächtige selbst sitzt in Untersuchungshaft. Wie berichtet, soll er das Mädchen wiederholt bedroht und eingeschüchtert haben, um es sexuell zu missbrauchen. Offiziell ist er erst 16 Jahre alt, bei der Polizei geht man davon aber aus, dass er schon um die 20 Jahre alt ist.
Die restlichen 20 Burschen müssen jetzt vom Land Niederösterreich auf andere Einrichtungen aufgeteilt werden. Dass gegen den mutmaßlichen Missbrauchstäter erst Ermittlungen laufen, ist für den Bürgermeister kein Grund, mit einer Kündigung des Mietvertrags zuzuwarten: „Am Montag sollen sie ausziehen“, meint er – und wiederholt, dass eben fliegt, wer sich nicht benehmen könne.
Ob es bisher schon Vorfälle gegeben hat, die das harte Durchgreifen mitbegründen, lässt er offen. „Gehört hat man immer wieder was“, so Bernreiter.
Beim Verein Menschen.Leben, schließt man das jedenfalls aus. „Aus unserer Sicht ist bisher alles gut gelaufen. Die meisten Jugendlichen haben sich gut integriert. Wir bedauern die Entscheidung sehr. Letztlich ist es aber die Sache des Bürgermeisters und wir müssen das akzeptieren“, erklärt Jörg Trobolowitsch, der Sprecher des Vereins.