Die Passagiere mussten aussteigen und zu Fuß weiter

© Privat

Chronik Niederösterreich Krems
07/28/2021

Wachaubahn bleibt nach Felssturz noch bis Samstag gesperrt

Die Entfernung des herabgestürzten Gerölls dauert länger als ursprünglich angenommen.

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Die Betriebsunterbrechung auf der Wachaubahn nach einem Felssturz und dem Unfall einer Garnitur zwischen den Bahnhöfen Dürnstein und Weißenkirchen (beide Bezirk Krems) dauert länger als geplant. Katharina Heider-Fischer, Sprecherin der Niederösterreichischen Verkehrsorganisationsges.m.b.H. (NÖVOG), kündigte erste Fahrten für Samstag (31. Juli) an. Ursprünglich hätte der (heutige) Mittwoch der letzte Tag der Unterbrechung sein sollen.

Begründet wurde die Verlängerung von der Sprecherin damit, dass sich weiter Geröll oberhalb der betroffenen Stelle befinde, das entfernt werden müsse. Bei der Kollision eines Zuges mit herabgestürzten Gesteinsmassen am Sonntag waren etwa 50 Passagiere an Bord gewesen. Verletzt wurde niemand.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.