© eSeL Lorenz Seidler

Chronik Niederösterreich Krems

Vom „Land der Göttinnen“ in die Landesgalerie NÖ

Ausstellung „Die Erde lesen“ wirft Blick auf Venus-Darstellungen und verknüpft Feminismus, Archäologie und Ökologie NÖs.

von Sophie Seeböck

03/13/2022, 05:00 AM

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Archäologische Funde zeigen, dass auf dem Gebiet des heutigen Niederösterreich seit der Altsteinzeit Menschen leben. Weltweit einzigartige Zeitzeuginnen dieser Geschichte sind die Venus-Figurinen, wie die bekannte Venus von Willendorf aus der Wachau oder Fanny vom Galgenberg aus Stratzing im Bezirk Krems.

Ökologie und Feminismus 

Den Fragen, wie archäologische Frauendarstellungen heute aus feministischer Sicht bewertet werden, aber auch, wie die Gesellschaft mit der aktuellen ökologischen Krise umgeht, nähern sich Künstlerinnen und Forscherinnen im Rahmen der Ausstellung „Die Erde lesen“ an, die am Samstag in der Landesgalerie NÖ in Krems eröffnet wurde.

Die neue Schau ist eine Dokumentation des mehrjährigen Forschungsprojekts „The Dissident Goddesses“ Network“ (eine Kooperation der Akademie der bildenden Künste Wien und des Forum Morgen).

Seit Sommer 2021 bewirtschaftet ein Kollektiv von Kulturschaffenden auch auf vier Hektar in Alberndorf (Hollabrunn) im Pulkautal das sogenannte „Land der Göttinnen“. „Die ökologische Krise fordert uns heraus, uns der Erde zu widmen, ihr zuzuhören und sie neu zu lesen“, so Kuratorin Felicitas Thun-Hohenstein.

Natur des Weinviertel protokolliert

Denn das Land im nordöstlichen Weinviertel sei laut dem Netzwerk nicht nur „Labor und Spielplatz“ für die Kulturschaffenden, sondern teile die typischen ökologischen Problemen, die dem nordöstlichen Weinviertel zu schaffen machen, wie etwa Trockenheit, Erosion und biologische Verarmung der Böden.

Vor allem die ökofeministische Künstlerin und Philosophin Elisabeth von Samsonow protokolliert dieses besondere Gelände unter anderem in Videos, Performancefotos, Bodenproben, Porträts von Mikroorganismen, Lössbildern und Skulpturen und zeichnet somit eine ganzheitliche Kartografie.

Von Skizze bis Film

Zu sehen sind bei „Die Erde lesen“ auch mehr als 100 Zeichnungen der deutschen Künstlerin Ida-Marie Corell, die darin ihr Verstehen der weiblichen Geschichte protokolliert.

Im Rahmen der Installation werden unter anderem auch Filme der Installations-Video- und Klangkünstlerin Angela Melitopoulos gezeigt, die sich der Verwobenheit eines Landes mit dessen Bewohnern widmet. 

Am 19. 3., sowie am 9.4. (jeweils von 14 bis 16 Uhr) können Besucher der Ausstellung bei „Kunstinfo Spezial“ mit den Mitwirkenden des Projekts ins Gespräch kommen. Gezeigt wird "Die Erde lesen" noch bis 1. Mai.
 

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Vom „Land der Göttinnen“ in die Landesgalerie NÖ | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat