© LAG Jungen- und Männerarbeit/lathuric /istockphoto

Chronik Niederösterreich Krems
03/31/2021

Kriminalstatistik Krems: Gewalt zu Hause nimmt zu

Im Vorjahr gab es allerdings in Summe weniger angezeigte Straftaten als im Jahr 2019.

von Teresa Sturm, Laura Schrettl

Der KURIER berichtet verst√§rkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie √ľber alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann k√∂nnen Sie sich hier oder am Ende des Artikels f√ľr den w√∂chentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Was die Kriminalstatistik zum Vorjahr in Nieder√∂sterreich zeigt, ist auch im Bezirk Krems (Stadt und Land zusammen) zu erkennen. Denn die Gesamtzahl von angezeigten Straftaten in Nieder√∂sterreich ist von 67.122 im Jahr 2019 auf 61.364 im Jahr 2020, also um 11,1  Prozent, deutlich gesunken.

Das zeigt sich auch in der Stadt Krems: Dort sind die Straftaten von 3.723 auf 3.489 und somit um 6,2 Prozent ebenfalls gesunken.

"Bez√ľglich der Gewalt in der Privatsph√§re ergab sich f√ľr die Bezirke Krems/Stadt und Land im Vergleich 2019 zu 2020 zwar rechnerisch eine Steigerung von 69 auf 112 (+43 / + 62,3 Prozent) bei den Betretungs- und Ann√§herungsverboten, jedoch wurde von einem auf das andere Jahr die Z√§hlweise ge√§ndert", hei√üt es seitens der Landespolizeidirektion N√Ė.

Zahlen nach Bezirken

Im Bezirk Krems-Land ist die Aufkl√§rungsquote im Gegensatz zur Stadt gestiegen. Die Einbr√ľche in Wohnh√§user gingen in der Stadt mit 60 Prozent deutlich zur√ľck. Einbr√ľche in Firmen wurden √ľberhaupt um 86,4 Prozent weniger angezeigt. Nur Diebst√§hle von Kfz gab es in der Stadt Krems im Jahr 2020 mehr als im Jahr davor.

Mehr Gewalt im Privaten

Denn während 2019 noch jede Amtshandlung gezählt wurde, musste 2020 bei jeder Amtshandlung die betroffene Personenanzahl erfasst werden (z.B. eine Mutter mit zwei bedrohten Kindern ergibt nun drei Betretungs- und Annäherungsverbote). Die Polizei geht aber dennoch davon aus, dass es aufgrund des Lockdowns eine leichte Zunahme bei diesen Amtshandlungen gegeben habe.

Die teilweise sehr starken Unterschiede zum Jahr 2019 haben ihre Gr√ľnde wie in der landesweiten Kriminalit√§tsentwicklung teilweise auch in der Corona-Krise und den damit zusammenh√§ngenden Ausgangsbeschr√§nkungen und Grenzkontrollen.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare