© Stadt Krems

Chronik Niederösterreich Krems
03/03/2022

Krems startet Unterstützungsaktionen für Menschen aus der Ukraine

Der Krieg in der Ukraine verursacht viel Leid. In Krems wurden nun einige Hilfsmöglichkeiten organisiert.

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Durch den Krieg in der Ukraine entsteht viel Leid für zahlreiche Menschen. Nun wurden in ganz Niederösterreich und auch in Krems Hilfsmöglichkeiten organisiert. Die Optionen sind vielfältig. 

Hilfsmöglichkeiten

Einerseits ist es möglich, Geld zu spenden. Mit den finanziellen Mitteln werden Hilfspakete finanziert. Dafür wurde ein zentrales Spendenkonto eingerichtet (Hotline NÖ.HILFT unter 02742/9005-15000 bzw. noe-hilft@noel.gv.at). Sachspenden können derzeit noch nicht entgegengenommen werden, da der konkrete Bedarf noch nicht feststeht.

Zusätzlich ist es möglich, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Unter der Hotline NÖ.HILFT 02742/9005-15000 bzw. noe-hilft@noel.gv.at können Größe, Ort und Lage der Wohnung angegeben werden. Die Wohnungen werden dann zentral im Land Niederösterreich eingemeldet.

Außerdem werden Sprachhelfer zur Verständigung gesucht. Wer ukrainisch oder russisch spricht und zur Hilfe bereit ist, kann sich unter praesidial@krems.gv.at melden.

Aktuelle Informationen

Unter www.krems.at und www.noe.gv.at sind aktuelle Informationen zu Hilfsaktionen für Menschen aus der Ukraine zu finden. NÖ.HILFT koordiniert zentral und bedarfsorientiert.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare