© Uwe Arens

Chronik Niederösterreich Krems
12/04/2020

Jubiläum in Grafenegg mit fulminanten Programm

In der 15. Sommersaison wartet ein Staraufgebot von Philharmoniker bis Fleming.

von Marlene Penz

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden. 

Die 15. Saison im kommenden Jahr beginnt in Grafenegg gewohnt fulminant mit der Sommernachtsgala am 10. und 11. Juni. Darauf folgen Sommerkonzerte (26. Juni bis 7. August) und das Festival (13. August bis 5. September). Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation wird zunächst nur eine reduzierte Anzahl an Tickets angeboten, dennoch wurde das Programm „voll Zuversicht“ präsentiert.

Bei den Sommerkonzerten sind auch Events, die heuer abgesagt wurden, darunter ein lateinamerikanischer Abend mit Juan Diego Florez („Besame mucho“). Mnozil Brass kommen wieder, das European Union Youth Orchestra hat unter anderem die Alpensymphonie von Richard Strauss im Repertoire. Nachgeholt wird auch die Grafenegg Academy.

Philharmoniker

Das Festival unter der künstlerischen Leitung von Rudolf Buchbinder wird am 13. August mit Giuseppe Verdis „Messa da Requiem“ eröffnet, als Solisten sind Krassimira Stoyanova, Anita Rachvelishvili, Piotr Beczala und René Pape angekündigt.

Als „zentrale Säulen“ der Jubiläumssaison nennt Buchbinder „die Philharmoniker aus Wien, München und Prag“, am Dirigentenpult stehen unter anderem Zubin Mehta, Valery Gergiev, Semyon Bychkov, Herbert Blomstedt und Andres Orozco-Estrada. Insgesamt sind beim Festival 15 Abendkonzerte und vier Matineen an vier Wochenenden vorgesehen.

Zweiter Anlauf

Composer in Residence ist im kommenden Sommer der japanische Komponist Toshio Hosokawa, der auch den Composer-Conductor-Workshop „Ink Still Wet“ leitet.

Am letzten Festivaltag (5. September) erklingen in einer Matinee Werke der wetterbedingt abgebrochenen Festival-Eröffnung 2020, darunter die Uraufführung von Konstantia Gourzis Trompetenkonzert. Buchbinder: „Das Abschlusskonzert mit Renée Fleming schließt dann den Kreis zu den Anfängen des Festivals“ – die amerikanische Sopranistin hatte bereits 2007 bei der Eröffnung auf der Bühne des Wolkenturms mitgewirkt. Diesmal singt sie „Vier letzte Lieder“ von Richard Strauss.

Der Grafenegg Kulturbetriebsgesellschaft als Teilbetrieb der NÖ Kulturwirtschaft stehen 9,4 Millionen Euro als Jahresetat zur Verfügung.

Tickets gibt es ab 16. Dezember.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.