© Sophie Seeböck

Chronik Niederösterreich Krems
12/14/2020

Essen auf Rädern: "Wir sind der tägliche Fixpunkt im Leben der Älteren"

Bettina Rom und Britta Strutzmann über ihr Engagement bei Essen auf Rädern und wie sie selbst davon profitieren.

von Sophie Seeböck

Der KURIER berichtet ab sofort verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

In Zeiten von Lokalschließungen und Ausgangsbeschränkungen haben viele Menschen in den eigenen vier Wänden den Lieferservice ihres Lieblingsrestaurants noch mehr zu schätzen gelernt. Manche der betagtesten Mitglieder der Gesellschaft waren aber bereits vor der Corona-Pandemie auf einen guten Lieferservice angewiesen, nämlich auf das Angebot von "Essen auf Rädern".

Dort bekommen Menschen, die selbst nicht mehr kochen können ein frischgekochtes, warmes Mittagessen direkt nach Hause. Neben anderen Anbietern stellt das SeneCura Sozialzentrum Haus Dr. Thorwesten in Krems Speisen zu. Die Auslieferung übernehmen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Pünktlich ab 9 Uhr holen diese jeden Tag, egal ob Wochenende oder Feiertag die Speisen ab und überbringen diese mit dem privaten Pkw. Die einzigen Tage im Jahr, wo nicht geliefert wird, sind der 25. Dezember und der 1. Jänner.

Personalnot

Eine der Ehrenamtlichen ist Britta Strutzmann. Eigentlich arbeitet sie an zwei Vormittagen pro Woche in der Kanzlei der Evangelischen Pfarrgemeinde Krems, wo sie den Parteienverkehr betreut. "Im Frühjahr machte mich unsere Pfarrerin darauf aufmerksam, dass das SeneCura Sozialzentrum auf der Suche nach ehrenamtlichen Fahrern sei", erzählt sie. Durch den Ausbruch des Coronavirus sei man laut der Hausleitung in Personalnot geraten. "Da aufgrund der Kontaktbeschränkungen der Parteienverkehr nicht stattfinden konnte, ging ich ab April nachmittags ins Büro und lieferte am Vormittag täglich Essen aus." Für sie sei die körperliche Betätigung beim Ausliefern des Essens auch ein perfekter Ausgleich zur Büroarbeit.

Mittlerweile ist Strutzmann an zwei Tagen pro Woche unterwegs und liefert pro Tour 27 warme Mahlzeiten aus. Über den Sommer sei es etwas ruhiger gewesen, heute müsse sie schon "Gas geben", um ihre Tour vor Mittag abzuschließen. Sofern es die Zeit zulässt, bekommt sie tatkräftige Unterstützung von ihrer Tochter Nina. "Allein, dass ich nicht bei jedem meiner Stopps beim Aussteigen an den Autoschlüssel denken muss, da sie sitzen bleibt, ist eine enorme Hilfe."

Kinder mit dabei

Auch ihre Kollegin Bettina Rom hat zwei Helfer beim Ausliefern mit dabei: Ihre zwei Söhne Vincent und Vitor begleiten sie drei Mal in der Woche auf ihrer Tour. Im Gegensatz zu Britta Strutzmann war sie auch schon vor dem Ausbruch des Coronavirus für Essen auf Rädern im Einsatz. Denn schon vor der Geburt ihres älteren Sohns, der jetzt fünf Jahre alt ist, lieferte sie Essen aus. 

Geändert habe sich durch das Coronavirus einiges. "Wir stellen schon mehr kontaktlos zu als früher", erklärt Rom. Bei einigen Leuten sei das aber nicht möglich, da sie körperlich nicht mehr in der Lage seien, ihre Kisten selbst ins Haus zu tragen. Ihre anfänglichen Bedenken, dass sich die Leute vor einer möglichen Infektion durch ihre Kinder fürchten könnten, wurden aber widerlegt. "Die Herrschaften haben meine Kinder immer herzlich empfangen. Sie freuen sich schon oft auf uns, wir sind ein Fixpunkt in ihrem täglichen Leben."

Beide Lieferantinnen sind sich einig, dass sie durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit nicht nur etwas Gutes tun, sondern auch etwas zurückbekommen. "Man lebt natürlich mit den älteren Menschen mit, da man sich regelmäßig sieht", so Rom. Momentan stelle man viel kontaktlos zu, aber sich "Zeit zu nehmen ist trotzdem wichtig".

Die momentane Corona-Situation bringe aber auch einen Vorteil: die Tour könne schneller abgeschlossen werden als sonst. "Manchmal haben die Leute mehr Redebedürfnis, da kann die Tour schon mal länger dauern", sagen die beiden und schmunzeln.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.