© kino im kesselhaus

Chronik Niederösterreich Krems
08/26/2021

Dokumentar-Film, Konzerte und Frühstück: Der Kinoherbst in Krems

Das Kino im Kesselhaus bietet für September ein buntes Programm am Campus Krems.

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Während man im Juli noch unter den Sternen Filme schauen konnte, verlagert sich das Programm des Kino im Kesselhaus am Campus Krems mit September wieder nach drinnen. 

So startet man gleich am 2. September mit einer Kooperationsveranstaltung mit dem Architekturnetzwerk ORTE. Dabei wird der niederländische Landschaftsarchitekt Corné Marien Strootman seinen Kurzfilm über Kremser Landschafts- und Stadt-Areale präsentieren. Eine weitere Kooperation steht dann am 21. September mit der Radlobby Krems in Form von „Bikes vs. Cars“ am Programm. 

Spielfilme zum Thema Beziehung

Beim Spielfilm-Programm dreht sich im Kino im Kesselhaus ab September alles um Beziehungen. Ab 2. September wird dazu beispielsweise „Wer wir sind und wer wir waren“ mit Annette Bening gezeigt, ab 4. September dann „Me, We“ mit Verena Altenberger sowie „Unter den Sternen von Paris“ ab 15. September.

Zu Monatsende laufen dann noch „Der Rosengarten von Madame Vernet“ (ab 22. September) mit Catherine Frot, sowie das Drama „The Father“ (ab 25. September) an. Jeweils ab 9. September werden die Wohlfühlkomödie „Und täglich grüßt die Liebe“ und die „Dokumödie“ „Sargnagel - Der Film“ am Campus Krems gezeigt. 

Gespräche zu Dokumentarfilmen

Gleich fünf Dokumentarfilme werden ab September über die Leinwand flimmern. Zwei davon sogar mit einem begleitenden Gespräch. Am 8. September liefert die Süddeutsche Zeitung mit „Hinter den Schlagzeilen“ Einblicke in ihr Investigativ-Ressort sowie auch in die journalistische Aufbereitung des Ibiza-Videos. „Das Land, der Bischof und das Böse“ porträtiert dann mit einer Gesprächsrunde am 30. September den St. Pöltner Bischof Michael Memelauer, der sich 1941 als einziger Bischof Österreichs gegen die NS-Euthanasieverbrechen aussprach. 

Neben Live-Veranstaltungen, wie dem Konzert des deutschen Jazzmusikers und Komponisten Ulrich Drechsler mit Band, der am 24. September auftreten wird, oder eine musikalisch umrahmte Lesung des Lyrikers Manfred Chobot am 26. September, geht auch das Filmfrühstück in die nächste Runde. Start ist dafür am 5. September mit „Wer wir sind und wer wir waren“, gefolgt von „Und täglich grüßt die Liebe“ am 12. September, „Eine perfekte Ehefrau“ am 19. September und „Der Rosengarten von Madame Vernet“ am 26. September. Das Frühstück beginnt dabei jeweils um 10 Uhr in der Filmbar, der Film um 12 Uhr.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.