© Mark Glassner

Chronik Niederösterreich Krems
06/10/2021

Der Wolkenturm in Grafenegg erklingt wieder

Die Sommernachtsgala läutet die neue Saison ein, danach folgen Philipp Hochmair und Ina Regen.

von Caroline Ferstl

Der KURIER berichtet verstärkt aus Krems und der Region Wachau. Wenn Sie über alle wichtigen Themen in der Region informiert bleiben wollen, dann können Sie sich hier oder am Ende des Artikels für den wöchentlichen Newsletter "Nur in Krems" anmelden.

Seit eineinhalb Jahrzehnten läutet die Sommernachtsgala die Sommersaison am Wolkenturm in Grafenegg ein. Für die Jubiläumsgala zum 15. Geburtstag hat Rudolf Buchbinder die Sopranistin Rachel Willis-Sørensen und den deutschen Tenor Benjamin Bruns eingeladen.

Arien, Duette und Instrumentalmusik

Begleitet wird das Konzertereignis vom Tonkünstler-Orchester unter seinem Chefdirigenten Yutaka Sado. Am Programm stehen Arien, Duette und Instrumentalmusik von Engelbert Humpernick, Carl Maria von Weber, Richard Wagner, Giuseppe Verdi, Robert Schumann, George Gershwin und Franz Lehár.

Im Sinne der Nachhaltigkeit gibt es heuer kein Feuerwerk. Stattdessen bespielt Marcus Neustetter parallel zum Konzert den Wolkenturm mit einer „Lichtpartitur“. Einzelne Restkarten sind noch verfügbar.

Hochmaier am Wochenende

Morgen, Samstag, folgt feinste deutsche Lyrik gemischt mit Elektro-Beats: Schauspieler Philipp Hochmair verwandelt mit seiner Band „Die Elektrohand Gottes“ Schillers berühmte Balladen in ein exzessives Rockkonzert. Schillers Verse seien für ihn „absolutes Lebenselixier“, sagt Hochmair: „Die Balladen sind Zündstoff, den wir mit der Maschinerie unserer Geräte abbrennen wollen.“

Am Sonntag bespielt Hochmair die Bühne des Wolkenturms mit „Jedermann reloaded“. 2018 sprang er für Tobias Moretti als Jedermann bei den Salzburger Festspielen ein, in seiner One-Man-Show schlüpft er in alle Rollen gleichzeitig und macht Hugo von Hofmannsthals Stück zu einem vielstimmigen Monolog. Für beide Aufführungen gibt es noch Restplätze.

Amerikanischer Traum

Am 26. Juni dirigiert der US-Amerikaner John Axelrod ein spannendes Programm, das sich von der Wiege des amerikanischen Musik-Idioms am Anfang des 20. Jahrhunderts bis zu Bob Mintzers bunter Suite „Rhythms of the Americas“ ins Jahr 2001 spannt. Musiziert wird von dem preisgekrönten Arcis Saxophon Quartett, unterstützt vom Tonkünstler-Orchester.

Eine musikalische 180-Grad-Wendung folgt am Tag darauf: Die oberösterreichische Musikerin Ina Regen spielt mit ihrer Band im Rahmen ihrer „Leuchten Tour“, im Herbst erscheint ihr zweites Album.

Infos und Tickets unter www.grafenegg.com

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.