© Markus Strohmayer

Chronik Niederösterreich
06/30/2019

Kaum Menschen bei Protest für Palästinenser-Familie

Die Bewohner von Weikendorf wehren sich gegen Rassismus-Vorwürfe.

von Markus Strohmayer

„Fremdenfeindlich sind wir in Weikendorf nicht. Ohne die Türken hätten wir keinen Fußballverein mehr im Ort“, erklärt Walter Friedl. Der 67-Jährige ist am Sonntag am Rathausplatz seiner Gemeinde, weil er sich gegen Rassismusvorwürfe wehren will, die seinem Heimatort unterstellt werden.

Er erklärt das auch Mustafa Durmus und Muhammed Yüksek. Die Politaktivisten sind angereist, weil sich die Gemeinde dagegen ausspricht, dass eine palästinensische Familie in Weikendorf ein Haus kauft. Im Rahmen einer Kundgebung wollen sie bei den Menschen  anti-muslimische Vorurteile abbauen.

Demo, Vorurteile, Rassismus, Kundgebung, Marchfeld

Das Interesse daran hält sich bei knapp 30 Grad jedoch in Grenzen. Etwa zehn  Aktivisten demonstrieren gegen Rassismus und verteilen Rosen an die Weikendorfer. Einige Einwohner sind auch da. Sie betonen, dass sie nichts gegen Ausländer haben, so lange es nicht zu viele werden. 

Bürgermeister abwesend

Johann Zimmermann, der viel kritisierte Bürgermeister, nahm nicht an der Veranstaltung teil. Er war es, der kulturelle Unterschiede als Grund nannte, warum die palästinensische Familie nicht in den Ort passe.

Demo, Vorurteile, Rassismus, Kundgebung, Marchfeld

Die Bürger stehen aber hinter ihrem Ortschef. Er habe sich halt unglücklich ausgedrückt, meint Pensionist Kurt Hofer. Dann verabschiedet er sich. Sein türkischer Nachbar, der „Willi“ würde grillen, da wolle er noch vorbeischauen.