Zur Ausmusterung wird vor der Militärakademie bereits Spalier gestanden

© Militärakademie/HAMMLER Gerhard

Chronik Niederösterreich
01/31/2020

Generalstab will Zeremoniell zur Wachablöse unterbinden

Vorerst kein feierliches Exerzieren vor der Militärakademie in Wr. Neustadt. In der Stadt will man die Ministerin aber überzeugen.

von Patrick Wammerl

Es war eine Idee, um noch mehr Touristen in die Stadt zu holen und die älteste Militärakademie entsprechend in die Öffentlichkeit zu rücken. Nun wird der Plan einer Wachablöse coram publico mit entsprechendem Zeremoniell in der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt zu einem hoch spannenden Kräftemessen in obersten Heereskreisen. Generalstabschef Robert Brieger hat der Idee von Wiener Neustadts Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) vorerst eine klare Absage erteilt.

Die Generalstabsabteilung bewertet ein inszeniertes Wachablöse-Spektakel als Publikumsmagnet negativ und verfasste diese Woche dazu eine ablehnende Stellungnahme, die an die Militärakademie erging. Für Neo-Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) ist das Thema allerdings noch lange nicht gegessen.

„Es gibt diverse Überlegungen und Planungen dazu, aber die Gespräche werden noch geführt und sind noch nicht konkret“, erklärt Heeressprecher Oberst Michael Bauer gegenüber dem KURIER.

Die Militärakademie mit dem Grab von Kaiser Maximilian I. war im Zuge der NÖ Landesausstellung 2019 prunkvoll umgebaut und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden. Die Ausstellung „Von der Kaiserresidenz zur Offiziersschmiede“ zählte 30.500 Besucher und diesen Boom wollte Schneeberger nicht verpuffen lassen. Bei der Ausmusterung der Leutnante im vergangenen September machte er die Idee des Wachablöse-Zeremoniells dem Oberbefehlshaber des Heeres, Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Generalstabschef Robert Brieger schmackhaft. Van der Bellen konnte der Sache etwas positives abgewinnen, Brieger äußerte aber schon damals seine Bedenken, nicht zuletzt aus Kostengründen.

Im Generalstab ist man derzeit jedenfalls gegen eine Öffnung der militärischen Einrichtung zu Showzwecken. Besucher dürfen seit dem Ende der NÖ Landesausstellung nur noch den Burghof und die dortige Wappenwand besichtigen. Die Stadt und Akademie-Kommandant Karl Pronhagl arbeiten allerdings an einer Vereinbarung für angemeldete Gruppenführungen.

Pronhagl hat Verständnis dafür, dass eine Wachablöse „nicht Teil der Organisationskultur im österreichischen Bundesheer ist. Dieses Thema gehört ganz sensibel abgestimmt“. Eine wesentliche Frage sei, ob die Militärakademie dafür der richtige Platz ist. „Es könnte ja jemand meinen, dass Wien viel geeigneter dafür ist“, sagt Pronhagl.

Schneeberger will jedenfalls nicht locker lassen und beim ersten offiziellen Besuch der Ministerin in Wiener Neustadt in den kommenden Wochen das Thema noch einmal auf das Tapet bringen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.