In Schwechat hatten Bürgermeisterin Karin Baier und ihr Team allen Grund zum Jubeln: Plus sieben Mandate bedeuten die Absolute.

© SpÖ Schwechat

Chronik Niederösterreich
01/26/2020

Ergebnisse aus den NÖ-Gemeinden: Der Wahltag zum Nachlesen

Am Sonntag wurden in Niederösterreich in 567 Gemeinden die Ortsparlamentarier neu gewählt. Der KURIER war für Sie dabei.

Insgesamt 1.459.044 Bürgerinnen und Bürger durften am Sonntag über ihre Ortsparlamente abstimmen. Nicht gewählt wurde lediglich in Stockerau, Wolkersdorf und Pillichsdorf, weil hier bereits im Vorjahr vorgezogene Wahlen stattgefunden haben. Nicht gewählt wurde auch in St. Pölten, Krems und Waidhofen an der Ybbs, weil diese Kommunen als Statutarstädte gesonderte Wahltermine haben.

Der KURIER war für Sie vor Ort und ganz nah am Geschehen. Hier der Wahltag zum Nachlesen: 

NÖ-Gemeinderatswahlen

  • 01/26/2020, 6:55 PM

    Das war es von hier aus dem KURIER-Newsroom

    Danke, dass Sie unseren Ticker gelesen haben. In Kürze finden Sie alles Wissenwerte zu den Gemeinderatswahlen auf kurier.at. Wir wünschen einen schönen Abend.

  • 01/26/2020, 6:51 PM

    Und auch die Grünen in Mödling haben einen Grund zum Feiern.

  • 01/26/2020, 6:48 PM

    Wiener Neustadt

    In Wiener Neustadt trudeln jetzt auch ÖVP-Bundespolitiker ein, die den ÖVP-Wahlsieg feiern. Unter anderem Innenminister Karl Nehammer.

  • 01/26/2020, 6:40 PM

    Ergebnis Klosterneuburg

    In Johanna Mikl-Leitners Wahlheimat Klosterneuburg trennte die ÖVP nach der Wahl 2015 nur ein Mandat von der absoluten Mehrheit. Man hoffte, diese wieder zurückzuerobern – vergebens. Die ÖVP rund um Bürgermeister Stefan Schmuckenschlager verzeichnete ein Minus von 4,61 Prozentpunkten und erhält 42,91 Prozent der Stimmen. Statt 20 hat die ÖVP nun nur noch 18 der 41 Sitze im Gemeinderat inne. Grund zum Jubeln hat die Grüne Liste BGU, sie erzielt ein Plus von 7,18 Prozentpunkten und gewinnt drei Mandate dazu und hält nun neun. Mit 20,96 Prozent ist sie auf Platz zwei. Ein Mandat verloren hat auch die SPÖ, sie erreicht 10,42 Prozent (2015: 12,97 Prozent). Auf Platz vier ist die Liste PUK mit 10,15 Prozent (+ 2,31 Prozent). Sie erhält vier Sitze und hat damit einen gewonnen. Die Neos-Liste gewinnt ebenfalls ein Mandat dazu (2020: 7,3 %, 2015: 5,2 %). Die FPÖ verliert zwei ihrer vier Mandate (2020: 5,97 Prozent). Peter Hofbauer schafft es mit 2,3 Prozent der Stimmen nicht mehr in den Gemeinderat.

  • 01/26/2020, 6:32 PM

    Ergebnis aus dem Bezirk Mödling

    In Breitenfurt (Bezirk Mödling) baute die ÖVP ihren Vorsprung weiter aus und belegt nun mit einem Ergebnis von 44,69 Prozent 14 von 29 Mandaten. Leicht verloren haben die Grünen, statt wie bisher neun stellen sie nun nur noch sieben Mandate. Ebenfalls verloren hat die SPÖ mit jetzt nur noch sechs Mandaten. Die FPÖ hat ihr einziges Mandat eingebüßt und scheidet somit aus dem Gemeinderat aus. Mit der Besetzung von zwei Mandaten schaffen die Neos den Einzug in den Gemeinderat.

  • 01/26/2020, 6:26 PM

    Wiener Neustadt

    ÖVP-Bürgermeister Klaus Schneeberger wird nach seinem Triumph in Wiener Neustadt empfangen.

  • 01/26/2020, 6:25 PM

    Feier in Traiskirchen

    Helle Freude in Traiskirchen. Mit 71,53Prozent feiert Bürgermeister Andreas Babler eine  3/4 Mehrheit im Gemeinderat. "Es ist einfach nur schön, dass die Traiskirchnerinnen und Traiskirchner uns und unsere Arbeit mit so einer hohen Zustimmung belohnen. Wir haben von den Städten mit über 20.000 EinwohnerInnen die mit Abstand stärkste rote Mehrheit. Traiskirchen ist und bleibt die rote Hochburg, eine der letzten gallischen Städte", erklärte er.

  • 01/26/2020, 6:24 PM

    Ergebnis aus dem Bezirk Tulln

    St. Andrä-Wördern war bei der letzten Wahl eine von zwei Gemeinden, in der die SPÖ die Mehrheit hatte. Allerdings nicht die Absolute, weshalb mit Maximilian Titz das Bürgermeisteramt von der ÖVP bekleidet wurde. Auch bei der heutigen Wahl ist die SPÖ die stimmenstärkste Partei mit 35,61 Prozent. Sie verliert allerdings eines von 13 Mandaten. Mit acht Mandaten ist die ÖVP mit ihrer Liste wieder auf Platz zwei mit 22,57 Prozent (+ 0,39 Prozent). Über ein kräftiges Plus kann sich die Grüne Liste freuen: Sie erreicht 22,29 Prozent (+ 5,91 %) und damit um drei Mandate mehr. Die Liste hält nun so viele Mandate wie die ÖVP, nämlich acht. Eines verloren hat die Bürgerliste St. Andrä-Wördern. Sie hat nun drei Mandate mit 10,19 Prozent. Ebenfalls ein Mandat hat die FPÖ eingebüßt (jetzt zwei Mandate). Sie erhält 6,7 Prozent ( - 3,07 %). Die Liste AFSTAW hat es mit 2,64 Prozent nicht in den Gemeinderat geschafft.

  • 01/26/2020, 6:23 PM

    Ergebnisse aus dem Weinviertel

    Nun ist auch die letzte Bezirkshauptstadt im Weinviertel ausgezählt.

    Nach Problemen in einem Wahlsprengel sieht sich die Gemeinde Hollabrunn auch künftig unter einer ÖVP-Führung. Doch die Partei von Bürgermeister Alfred Babinsky muss drei Mandate einbüßen. Er übernahm im Vorjahr von Erwin Bernreiter das Amt. Ebenfalls verloren hat die SPÖ unter dem neuen Spitzenkandidat Friedrich Dechant. Sie stehen nun nur noch bei fünf statt sechs Mandaten. Als großer Wahlverlierer steht die FPÖ Hollabrunn da. Nachdem sich bereits nach der Wahl 2015 Wolfgang Scharinger mit zwei weiteren Mandataren von den Blauen abgespalten hatte, muss die FPÖ künftig mit fünf Mandaten weniger auskommen. Nationalratsabgeordneter und Spitzenkandidat Christian Lausch bleibt der einzige freiheitliche Vertreter. Besagte Liste von Wolfgang Scharinger hat nun fünf Mandate im Gemeinderat. Auch die Grünen gehören zu den großen Wahlsiegern. Mit einem Plus von vier Mandaten hält die Partei von Spitzenkandidat und Landtagsabgeordneter Georg Ecker nun bei sechs Mandaten. Sie sind damit die zweitstärkste Kraft in der Gemeinde.

  • 01/26/2020, 6:22 PM

    Ergebnis aus Mödling

    Verloren hat die ÖVP in der Stadt Mödling, wenngleich sie nach wie vor die stimmstärkste Partei stellt. Die ÖVP mit Bürgermeister Hans Stefan Hintner an der Spitze kommt in der Wählergunst auf 37,39 Prozent. Sie verlor damit zwei Mandate auf 16. 2015 hatte Hintner noch 40,68 Prozent erreicht. Der kleine Koalitionspartner unter Vizebürgermeister Gerhard Wannenmacher, die Grünen, legten von 23,80 Prozent auf 26,54 Prozent zu und gewannen ein Mandat. Die SPÖ verlor leicht um 1,89 Prozentpunkte, die FPÖ um 4,43 Prozentpunkte und zwei Mandate. Überraschungserfolg der Neos: Sie schafften bei ihrem erstmaligen Antritt aus dem Stand 7,47 Prozent. Damit sicherten sie sich drei Mandate. Die Listen Wir für Mödling und Lebenswerte Bürgermiste Sonja Zimov erhielten kein Mandat.

  • 01/26/2020, 6:21 PM

    Ergebnis aus dem Bezirk Bruck an der Leitha

    In Fischamend konnte Bürgermeister Thomas Ram mit seiner ÖVP-nahen Liste die absolute Mehrheit noch weiter ausbauen und ein Ergebnis von 75,07 Prozent erreichen. Damit stellt Ram 20 von 25 Mandaten im Gemeinderat. Die SPÖ verliert zwei Sitze und besetzt damit nur noch zwei Mandate. Die Liste Schuh - Komunisten und Parteilose konnten leicht zulegen und stellen nun drei Mandate. Die FPÖ verpasst auch bei dieser Wahl den Einzug in den Gemeinderat.

  • 01/26/2020, 6:20 PM

    Ergebnis aus dem Industrieviertel

    Nicht weniger als sieben Listen standen in der Gemeinde Pernitz im Bezirk Wiener Neustadt-Land auf dem Stimmzettel: ÖVP, SPÖ, Grüne, „Wir Pernitzer“, „Liste MITeinander“, „Liste Ali Duran“ und „Liste neutrales Pernitz“. In den Gemeinderat haben es jedoch nur die ersten fünf geschafft. ÖVP-Bürgermeister Hubert Postiasi verliert zwar 6,05 Prozent, kann mit 34,27 Prozent die Mehrheit halten. Die ÖVP verliert demnach ein Mandat und hat nun acht Sitze im Gemeinderat inne. Die SPÖ kommt auf 24,04 Prozent. Die Grüne gewinnen zwei Mandate, die Liste „Wir Pernitzer“ verliert drei.

  • 01/26/2020, 6:07 PM

    Ergebnisse aus dem Industrieviertel

    Lichtenwörths Bürgermeister Harald Richter (Bezirk Wiener Neustadt-Land) verliert die Absolute: Die SPÖ muss ein Minus von 8,50 Prozentpunkten einstecken und kommt auf 46,89 Prozent. Sie bekommt zehn statt wie bisher 12 Sitze im Gemeinderat von 21. Die ÖVP-nahe Liste „Wir alle sind Lichtenwörth“ bekam 41,3 Prozent der Stimmen und hat neun Mandate inne. Die FPÖ und Liste „Zukunft Lichtenwörth“ können ihr Mandat im Gemeinderat halten.

    In der Gemeinde Sollenau im Bezirk Wiener Neustadt-Land hat SPÖ-Bürgermeister Stefan Wöckl zwar Stimmen verloren, minus 4,12 Prozentpunkte, konnte die Absolute mit 14 von 25 Mandaten jedoch halten. Man fürchtete einen möglichen Verlust der Absoluten: Im Vorjahr ist Anton Weninger, einst SPÖ, an, mit einer eigenen Liste anzutreten. Er holte 7,02 Prozent und damit ein Mandat im Gemeinderat. Die ÖVP konnte um 5,15 Prozent zulegen und kommt auf 32,85 Prozentpunkte. Sie gewinnt zwei Mandate. Die FPÖ verliert 5,85 Prozentpunkte und zwei Mandate und kommt auf sechs Prozent.

  • 01/26/2020, 6:05 PM

    Ergebnisse aus dem Weinviertel

    Die dritte Bezirkshauptstadt im Weinviertel ist ausgezählt.

    Mistelbach wird auch weiterhin in einer Koalition regiert. Die ÖVP verpasst die absolute Mehrheit deutlich und muss sogar zwei Mandate einbüßen. Künftig hat die ÖVP von Bürgermeister Christian Balon, der erst im vergangenen Jahr von Alfred Pohl übernommen hatte, 18 Sitze im Gemeinderat. Gewonnen hat die SPÖ. Statt bisher acht Mandate halten die Roten nun bei 10 Sitzen. Verloren hat die „Liste Aktiver Bürger“ (ein Mandat) und die FPÖ (zwei Mandate). Der zweite große Sieger nach der SPÖ sind die Grünen, die erstmals den Einzug in den Gemeinderat schaffen und künftig drei Mandate haben. Die Neos bleiben bei einem Sitz in der Gemeinderegierung.

    In Hollabrunn dauert das Ergebnis noch etwas. Aufgrund von Problemen in einem Wahlsprengel, musste die Wahl neu ausgezählt werden.

  • 01/26/2020, 6:03 PM

    Ergebnis aus dem Bezirk Mödling

    In Vösendorf, Bezirk Mödling, könnten die Karten nun neu gemischt werden. SPÖ-Bürgermeisterin Andrea Stipkovits fuhr mit ihrer Partei ein Minus von 5,58 Prozent ein. Die ÖVP-nahe Liste Miteinander Vösendorf unter Gemeinderat Hannes Koza legte hingegen um 13,51 zu. Damit liegen SPÖ mit 38,43 Prozent der Stimmen und ÖVP mit 38,18 Prozent der Stimmen und jeweils 12 Mandaten fast gleichauf. ÖVP-Chef Hannes Koza in einer ersten Stellungnahme: "Wir sind überwältigt über diesen Vertrauensvorschuss. Diese Wahl ist eine historische Richtungsentscheidung für unseren Ort." Die Bürger hätten ihren Unmut über die Baupolitik der SPÖ kundgetan. "Wir nehmen diese Wahl als Auftrag, unseren Ort besser und zukunftgerechter zu entwickeln. Dazu werden wir zeitnah mit möglichen Partnern Koalitionsvarianten entwickeln und miteinander die Arbeit in der Gemeinde aufnehmen."

  • 01/26/2020, 6:01 PM

    Ergebnis aus Tulln

    In der Bezirkshauptstadt Tulln wackelte die absolute Mehrheit der ÖVP-Liste rund um Bürgermeister Peter Eisenschenk. Nur ein Mandat gab 2015 den Ausschlag. Jetzt konnte die Tullner Volkspartei ihre absolute Mehrheit aber weiter ausbauen. Sie gewinnt mit einem Plus von 9,62 Prozentpunkten vier Sitze im Gemeinderat dazu. Die SPÖ verliert unterdessen 5,03 Prozentpunkte und damit zwei Mandate (hält nun vier Mandate mit 12,05 Prozent). Sie wird von der Grünen Liste überholt (fünf Mandate mit 12,34 Prozent). Ein Mandat verloren hat auch die FPÖ. Sie hat 4,55 Prozent der Stimmen erreicht (2015: 6,55). Die Liste Neos hält bei 4,06 Prozent (+ 0,16 %) und hat weiterhin einen Sitz im Gemeinderat inne. Die Wahlbeteiligung lag bei 61,47 Prozent, und ist damit um 3,22 Prozent höher als bei der Gemeinderatswahl 2015.

  • 01/26/2020, 5:59 PM

    Ergebnis aus dem Bezirk Bruck an der Leitha

    Knapp die absolute Mehrheit gewonnen hat die Schwechater Bürgermeisterin Karin Baier (SPÖ). Mit ihrer eigenen Liste konnte sie den Vorsprung der Sozialdemokraten kräftig ausbauen ud legte um sieben Mandate zu. Mit einem Ergebnis von 48,99 Prozent besetzt die SPÖ nun 20 Mandate im Gemeinderat in Schwechat. Hoch verloren hat die FPÖ, nämlich um 15,24 Prozent. Von neun Mandaten bleiben der FPÖ nun nur noch drei Sitze im Gemeinderat. Leicht verloren haben die Grünen, von acht rutschen sie auf sechs Mandate. Mandatsgleichheit mit den Grünen hat damit die ÖVP, die leicht zulegen konnte und einen Sitz dazugewonnen hat. Die Bürgerliste Gemeinsam für Schwechat erreichte ein Mandat und schafft damit den Einzug in den Gemeinderat. Die Neos verlieren ein Mandat und stellen damit nur noch ein Mandat.

    Erstes Statement der Bürgermeisterin: "Ich bin unglaublich glücklich und habe nicht damit gerechnet." Baier dankt auch ihrem Team, das den Sieg ermöglicht hat. Für Schwechat bedeutet das die Rückkehr der Sozialdemokratie zu alter Stärke, nachdem der Multiversum-Skandal den Roten 2015 die Absolute gekostet hat. Gibt es nun eine Alleinregierung? "Sprechen wir darüber", gibt sie sich noch zurückhaltend.

  • 01/26/2020, 5:57 PM

    ÖVP-Wahlsieg in Wiener Neustadt

    Klaus Schneeberger: „Bunt war sehr erfolgreich. Also gehe ich davon aus das wir auch in Zukunft bunt bleiben. Ich werde auch mit der SPÖ sprechen, sie haben immerhin drei Sitze im Stadtsenat.“

  • 01/26/2020, 5:49 PM

    Ergebnisse aus dem Bezirk Tulln

    In Sitzenberg-Reidling trat die ÖVP diesmal mit einer Liste an. Sie erhielt 73,02 Prozent und damit die absolute Mehrheit mit 16 Mandaten. Auf Platz zwei ist die SPÖ mit 21,9 Prozent. Sie hat 6,06 Prozentpunkte verloren und hält nun nur noch vier von zuvor sechs Mandaten. Dafür ist die FPÖ mit einem Mandat neu im Gemeinderat. 5,08 Prozent der Wähler stimmten für die Freiheitlichen.

    Ein Plus von 8,87 Prozent fuhr die ÖVP in Kirchberg am Wagram ein. Sie erhielt 70,23 Prozent der Stimmen und baut die Zahl ihrer Sitze im Gemeinderat von 15 auf 17 aus. Jene zwei Sitze, die die SPÖ verliert. Sie erhält 18,79 Prozent, 2015 waren es noch 26,66. Die SPÖ hat nun vier Sitze inne. Ein geringes Stimmenminus fährt die FPÖ ein, sie erhalten 10,92 Prozent (- 1 %) und erhalten zwei Sitze.

    In Absdorf hält die ÖVP weiterhin die absolute Mehrheit mit 70,02 Prozent. Sie verliert aber ein Mandat und hat nun 14 Sitze. Das Mandat wanderte zur SPÖ, die ein Plus von 7,74 Prozent verzeichnet und 29,98 Prozent der Stimmen erhielt. Sie hat nun fünf Mandate im Gemeinderat.

  • 01/26/2020, 5:47 PM

    Ergebnis aus dem Bezirk Mödling

    Guntramsdorf bleibt rot. In der SPÖ-Hochburg im Bezirk Mödling verpasst Bürgermeister Robert Weber knapp die Absolute. Die SPÖ legte um 7,68 Prozent auf 48,03 Prozent zu. Sie kommt nun auf 17 Mandate (+3). Die FPÖ von Parteichef Christian Höbart kommt auf 15,67 Prozent und 5 Mandate. Verloren hat die gbbÖVP und zwar um 6,17 Prozent.