© FREMD

Chronik Niederösterreich
06/26/2012

Gemeinde rüstet auf LED-Licht um

Waidhofen an der Thaya rüstet auf LED um - 1460 Straßenlampen werden ausgetauscht.

In wenigen Tagen beginnt in der Gemeinde Waidhofen an der Thaya das große Umrüsten. Mehr als 1460 Straßenlaternen werden von konventioneller Licht- auf LED-Technik umgestellt. Bis Dezember sollen die großteils veralteten Leuchten ausgetauscht sein. Kostenpunkt: eine Million Euro.

Die Stadtgemeinde erwartet sich trotz der hohen Investition eine deutliche Kostenersparnis, weil die LED-Lampen weniger Strom benötigen und eine längere Laufzeit besitzen. Eine LED-Leuchte brennt etwa 50.000 Stunden – also um ein Vielfaches länger als herkömmliche Lampen. "Diese Eckpfeiler machen die LED-Technik attraktiv", sagt Bürgermeister Kurt Strohmayer-Dangl. Gleichzeitig kommen die Wartungskosten günstiger. Der Stadtchef rechnet mit einer Reduktion der laufenden Kosten von 50 Prozent.

Und nicht nur das: Durch das Umrüsten können laut Strohmayer-Dangl auch zirka 66 Tonnen Kohlendioxid ( ) eingespart werden. Derzeit liege der -Ausstoß in der Gemeinde bei ungefähr 124 Tonnen, heißt es.

Weitere Pluspunkte seien die höhere Lichtausbeute, eine bessere Qualität und ein optimales Ausleuchten der Straßenverbindungen. Weil sich die LED-Leuchten dimmen lassen, kann man die Ausleuchtung der Straße auch auf die Verkehrsfrequenz in den Nachtstunden abstimmen.

Sollte eine LED-Leuchte das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben, ist sie kein "Sondermüll" wie Energiesparlampen, sondern fallen unter den Betriff "Elektroschrott", weil sie kein giftiges Quecksilber benötigen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.