© APA/HERBERT NEUBAUER

A4
08/27/2015

Flüchtling von Auto erfasst

Der Mann erlitt beim Unfall auf der A4 einen Schädelbruch sowie mehrere Knochenbrüche.

Bereits täglich werden Flüchtlinge von Schleppern auf der Ostautobahn ausgesetzt. Die meisten gehen dann entlang der Fahrbahn Richtung Wien. Für einen Flüchtling endete der Marsch in der Nacht auf Donnerstag zwischen Bruck an der Leitha und Fischamend mit schweren Verletzungen.

Kurz vor Mitternacht waren etwa fünf Personen auf der A4 unterwegs. Die Polizei wurde alarmiert, um die Flüchtlinge in Sicherheit zu bringen. Kurze Zeit später konnten die Beamten mehrere dunkel bekleidete Personen auf dem Pannenstreifen wahrnehmen. Als diese jedoch das Blaulicht sahen, flüchteten sie über die Fahrbahn zwischen dem Fahrzeugverkehr hindurch und über die Betonmittelwand auf die Gegenfahrbahn, berichtet die Polizei. Einer von ihnen wollte offenbar die Autobahn überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.

Schädelbruch

Der Mann wurde dabei schwer verletzt. Laut erster Diagnose dürfte er einen Schädelbruch sowie mehrere Knochenbrüche erlitten haben, berichtet der ORF. Die Rettung brachte den Flüchtling ins Krankenhaus nach Eisenstadt. Der Rest der Gruppe konnte unterdessen spurlos entkommen.

Durch den Verkehrsunfall war die A 4, Fahrtrichtung Ungarn, rund eineinhalb Stunden zur Gänze gesperrt. Die Polizei bittet um Vorsicht. In der Früh sowie am Vormittag wurden bereits weitere Gruppen, die auf der Ostautobahn gehen, gemeldet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.