© APA/ROBERT JAEGER

Chronik Niederösterreich
05/21/2021

Festspiele Reichenau: "Jetzt steht man vor einem Scherbenhaufen"

Debatte über Rechnungshofbericht, SPÖ und Grüne kritisieren die fehlende Kontrolle. ÖVP verweist auf Gespräche über eine neue Theaterzukunft

von Martin Gebhart

In Reichenau an der Rax wird es auch heuer keine Festspiele geben. Das Ehepaar Renate und Peter Loidolt hat wegen der Corona-Maßnahmen wie im Vorjahr alles abgesagt. Dennoch sorgt der Kurort auf der politischen Bühne derzeit für großes Theater. Ausgangspunkt ist ein Bericht des Rechnungshofes, der das Unternehmenskonstrukt der Familie Loidolt schwer kritisiert und auch das Land ins Visier genommen hat. Wegen der fehlenden Überprüfung, wie mit den Fördergeldern – im Jahr 2019 zuletzt immerhin 462.000 Euro – umgegangen worden ist.

Am Ende der Tagesordnung

Am Donnerstag lag es nun am NÖ Landtag, sich mit dieser Kritik auseinanderzusetzen. Der Punkt „Festspiele Reichenau“ wurde wohl bewusst ziemlich an das Ende der Tagesordnung gesetzt, um ihn ein wenig der öffentlichen Aufmerksamkeit zu entziehen. Außerdem fallen zu diesem nächtlichen Zeitpunkt die Reden fast immer kürzer aus.

SPÖ und Grüne hatten im Vorfeld bereits Anfragen an Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner zu Reichenau gestellt. Im Landtagssitzungssaal sprach die 3. Landtagspräsidentin Karin Renner (SPÖ) dann von einem „Desaster, was die Festspiele Reichenau betrifft“. Dabei sei der Rechnungshof nur durch einen Zufall bei seiner Prüfung auf die Festspiele gestoßen, „wie wir im Ausschuss erfahren haben“, so Renner.

Vom Land fordert sie, dass Fördergelder in Zukunft besser kontrolliert werden sollen. Sie hofft, dass letztendlich doch noch eine Lösung für Reichenau gefunden wird. Wobei SPÖ-Klubobmann Reinhard Hundsmüller in seiner Ankündigung zur Landtagssitzung viel schärfere Worte dafür gefunden hatte als jene, die Karin Renner in der Sitzung ergriff.

Bezüglich der fehlenden Kontrolle stimmte ihr auch Georg Ecker von den Grünen zu. Das Land habe hier nicht sorgsam agiert und „jetzt steht man hier vor einem Scherbenhaufen“.

Weitere Gespräche

Etwas schwer tat sich der ÖVP-Abgeordnete René Lobner im Umgang mit der Kritik an Reichenau. Auf der einen Seite verteidigte er den Erfolg der Festspiele Reichenau, auf der anderen Seite konnte er die Kritik des Rechnungshofes nicht ignorieren. Er erklärte, dass im Vorjahr, als wegen Corona im Sommer nicht gespielt werden konnte, nur noch 100.000 Euro an Förderungen geflossen waren, heuer hingegen bereits kein einziger Euro mehr.

Firmenkonstruktion

Die Firmenkonstruktion der Familie Loidolt, die der Rechnungshof zerpflückt hat, weil in allen Unternehmungen alle entscheidenden Positionen von Familienmitgliedern besetzt sind, umschrieb Lobner dann so: „Das Unternehmenskonstrukt ist ein komplexes.“ „Privat-autonom gesehen“ sei es ein rechtlich zulässiges, obwohl natürlich „Intransparenz“ vorhanden sei. Tatsächlich hat der Rechnungshof kritisiert, dass zwischen den einzelnen Firmen Gelder fließen, wobei die Geschäftsführungen mit Renate und Peter Loidolt und in einem Fall mit der Tochter besetzt worden sind.

Von René Lobner hatte man sich erwartet, dass er vielleicht etwas über die Zukunft der Festspiele Reichenau sagen kann. Da blieb er aber sehr vage. Es würden Gespräche laufen, man werde sehen, wie es weitergeht, und man werde natürlich aus dem Rechnungshofbericht Lehren ziehen. Wobei nicht klar ausgesprochen wurde, ob gar Fördergelder des Landes zurückgefordert werden, wie es der Rechnungshof in seinen Ausführungen empfiehlt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.