© Getty Images/iStockphoto/metamorworks/iStockphoto

Chronik Niederösterreich
06/20/2021

Die Export-Wirtschaft in Niederösterreich ist wieder angesprungen

Die Öffnung der Grenzen hat den Außenhandel beflügelt. Niederösterreich will nun zusätzliche Unternehmen für den Export gewinnen.

von Martin Gebhart

Das Jahr vor der Pandemie war für Österreichs Exportwirtschaft das bislang erfolgreichste gewesen. Das Volumen betrug 2019 an die 154 Milliarden Euro. Und dann kam Corona. Dass diese Latte danach nicht mehr zu halten war, konnte keine große Überraschung sein. Seit nun aber die Corona-Beschränkungen weltweit in den meisten Staaten zurückgenommen werden, ist der Ausblick wieder positiv, wie Michael Otter, Leiter der Außenwirtschaft Austria der Wirtschaftskammer, in einem Hintergrundgespräch in St. Pölten darlegte.

Rede und Antwort stand Otter gemeinsam mit Christian Moser, Vizepräsident der Wirtschaftskammer NÖ, und Wirtschaftsbunddirektor Harald Servus in der Talk-Reihe „Wirtschaftsbund Insider“, an der Unternehmer per Video teilnehmen konnten. Laut Otter war es vor allem wichtig, dass die Grenzen wieder aufgegangen sind.

Minus von 12 Milliarden Euro

„Letztes Jahr haben wir ein Minus von 7,5 Prozent erlitten. Das heißt, wir sind von den 154 Milliarden Euro hinunter auf rund 142 Milliarden Euro gefallen. Besonders betroffen waren die Kernbereiche Maschinen und Anlagen mit einem Minus von 12 Prozent gewesen. In manchen Sektoren gab es aber durchaus positive Entwicklungen. Etwa die Nahrungsmitteltransporte konnten um 3 bis 4 Prozent gesteigert werden, aber auch in der Pharmaindustrie und bei den chemischen Erzeugnissen wurde ein Anstieg verzeichnet.“ So das Resümee von Michael Otter über das Corona-Jahr.

Im ersten Quartal 2021 hätten aber die Exporte um 3 bis 4 Prozent wieder zugenommen. Otter: „In den wichtigsten Ländern wie Deutschland, Italien und USA liegen wir sogar bei rund 10 Prozent.“

Eigene Strategie für NÖ

Deutschland ist speziell auch für Niederösterreich der wichtigste Markt. Für NÖ wurde ja vor Kurzem die neue Export-Strategie 2027 präsentiert, die vor allem eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Land und Wirtschaftskammer vorsieht. So werden die Außenwirtschaft und die Agentur ecoplus gemeinsame Büroräumlichkeiten beziehen. Christian Moser, der in der Kammer NÖ Vorsitzender des Sonderausschusses Außenpolitik ist, über die Ziele: „Unser Ziel ist dabei, das Exportvolumen von aktuell rund 23 Milliarden Euro im Bundesland und die Zahl der exportierenden Unternehmen zu steigern.“ Wobei so ein Schritt viel Vorbereitung erfordere. Moser: „Es gibt zahlreiche Herausforderungen, die zu berücksichtigen sind: andere Sprachen, andere Gesetze, andere Kulturen. Das ist nicht so leicht handzuhaben, wenn der Exportmarkt Tausende Kilometer weit weg ist.“

Wirtschaftsdelegationen

Was bei der Diskussion auch deutlich wurde: Die Politik wird beim Anbahnen von neuen Märkten als entscheidender Faktor gesehen. Deswegen sind für den Herbst und für kommendes Jahr wieder etliche Wirtschaftsdelegationen aus NÖ geplant. Auch um neue Märkte zu erschließen.

Politisch pocht man in der Wirtschaft auf Handelsabkommen, um Exporte zu erleichtern. Harald Servus: „Österreich ist ein kleines Land und der Markt daher grundsätzlich begrenzt. Wir müssen jede Möglichkeit nutzen, um in andere Märkte zu exportieren. Aus Sicht der Wirtschaft sind Handelsabkommen unumgänglich.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.