Feuerwehrleute bargen Unglücksmaschine aus dem Flussbett

© Freiwillige Feuerwehr St. Peter/Au

Chronik Niederösterreich
04/15/2022

Bezirk Amstetten: Motorradfahrer starb nach schwerem Sturz

Ein 48-jähriger Oberösterreicher prallte gegen einen Baum und wurde auf die Böschung des Ybbsflusses geschleudert.

Ein tragischer Motorradsturz nahm am Donnerstagnachmittag in St. Peter in der Au (Bezirk Amstetten) für einen 48-jährigen Oberösterreicher ein tödliches Ende. Der Mann war Polizeiangaben zufolge mit seinem Bike auf der Ertler Straße L86 gestürzt, über die Straße gerutscht und gegen einen Baum geprallt. Letztlich landete der Lenker in der Böschung des angrenzenden Url-Flusses. Das Motorrad stürzte in das Flussbett.

Der Unfall ereignete sich gegen 16.48 Uhr. Andere Verkehrsteilnehmer, die das Unglück bemerkten, leisteten Erste Hilfe und setzten die Rettungskette in Gang. Ein Sanitätsteam des Roten Kreuzes sowie zwei Notärzte, darunter das Team des Rettungshubschraubers C15, waren zum Unglücksort gekommen. Der 48-Jährige hatte jedoch so schwere Verletzungen erlitten, dass er noch an Ort und Stelle starb.

Die eingesetzten Feuerwehrkräfte zogen das in das Flussbett gestürzte Motorrad mithilfe einer Seilwinde über die Böschung auf die Straße zurück. Im Einsatz befanden sich Freiwillige der Feuerwehren St. Peter, Ertl, Hochstrass und Kürnberg.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare