dog at park

© Getty Images/iStockphoto / Daniel Megias/istockphoto.com

Chronik Niederösterreich
06/11/2021

Erste Stadt denkt an DNA-Tests wegen Hundekot

DNA-Datenbank soll bei nicht weggeräumten Hundstrümmerl den Verursacher auffindbar machen.

Baden bei Wien denkt an DNA-Tests für Hunde. Damit soll dem Problem nicht beseitigten Kots von Vierbeinern in der Stadt wirksam entgegengetreten werden. Laut einer Aussendung vom Freitag plant der Gemeinderat noch vor dem Sommer die Verabschiedung einer Resolution.

Immer wieder fänden sich an öffentlichen Orten Exkremente, "die von Hundeführerinnen und Hundeführern nicht beseitigt wurden. Diese Verunreinigungen belästigen nicht nur Auge und Nase, sondern stellen auch ein hygienisches Risiko dar", betonten die Stadtverantwortlichen am Freitag. Eine Lösung könnte darin bestehen, dass Hundehalter ihre Vierbeiner DNA-Tests zu unterziehen haben. Das DNA-Profil soll dann in einer zentralen Datenbank gespeichert werden.

Abgleich mit DNA-Datenbank

"Im Falle des Auffindens nicht beseitigter Exkremente von Hunden im Ortsbereich könnten diese Exkremente mit den Profilen in der DNA-Datenbank abgeglichen werden. Es wird bereits in vielen Städten und Regionen weltweit über derartige moderne Möglichkeiten nachgedacht, um dem Problem gemäß Verursacherprinzip zu Leibe zu rücken", heißt es in der niederösterreichischen Bezirks- und Kurstadt. Mit der Resolution wolle der Gemeinderat "Land und Bund zu neuen Wegen ermutigen, um dem Verursacherprinzip gerecht zu werden".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.