© Orovits Thomas

Chronik Niederösterreich
01/07/2022

Altstoffsammelzentren in NÖ geplündert, der jüngste Täter ist erst zwölf

Die Polizei konnte eine rumänische Gruppe ausgeforschen, die für 56 Einbruchsdiebstähle verantwortlich sein soll.

von Johannes Weichhart

Die Polizei hat eine rumänische Gruppe ausgeforscht, die für 56 Einbruchsdiebstähle in Altstoffsammelzentren in den Bezirken St. Pölten-Land, Tulln und Mistelbach verantwortlich sein soll. Sieben männliche und zwei weibliche Verdächtige im Alter von zwölf bis 54 Jahren aus Wien sollen von Mai bis September 2021 in unterschiedlicher Zusammensetzung vor allem Elektrogeräte, Spielzeug, Maschinen und Werkzeug erbeutet haben, berichtete die Polizei.

56 Einbrüche

Gestohlene Gegenstände, die nicht für den Eigengebrauch geeignet waren, soll die Bande entsorgt haben. Ein Ermittler der Polizeiinspektion Böheimkirchen erkannte bei der Tatortarbeit nach zwei Einbrüchen im Bezirk St. Pölten-Land Parallelen. Im Zuge der Ermittlungen wurden neun Verdächtige ausgeforscht: männliche Beschuldigte im Alter von zwölf, 17, 19, 21, 22, 31 und 49 Jahren sowie zwei Frauen im Alter von 31 und 54 Jahren. Durch die Auswertung von Spuren und die Zusammenarbeit mit Polizeiinspektionen in Wilhelmsburg, Sieghartskirchen, Prinzersdorf und Mistelbach sowie dem Landeskriminalamt Niederösterreich wurden der Gruppe insgesamt 56 Einbrüche zugeordnet.

Die Beschuldigten sind geständig

Bisher wurden die vier Hauptbeschuldigten, die an der Mehrheit der Einbrüche beteiligt gewesen sein sollen, einvernommen. Die Männer im Alter von 19 und 31 Jahren und die beiden Frauen waren geständig und wurden der Staatsanwaltschaft St. Pölten angezeigt. Die weiteren Beschuldigten werden nach ihren Einvernahmen und dem Abschluss der Erhebungen ebenfalls zur Anzeige gebracht.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.