© Getty Images/iStockphoto/South_agency/iStockphoto

Chronik Niederösterreich
07/26/2022

14-Jährige starb an Überdosis: Ihr Freund steht vor Gericht

18-Jähriger wurde wegen Unterlassung der Hilfeleistung angeklagt. Ursprünglich wurde wegen Mordes ermittelt.

Nach dem Drogentod einer 14-Jährigen im März im Bezirk Gänserndorf muss sich ein 18-Jähriger am Mittwoch kommender Woche vor dem Landesgericht Korneuburg verantworten. Der Angeklagte soll es laut Staatsanwaltschaft im Zuge des gemeinsamen Suchtgiftkonsums unterlassen haben, der Jugendlichen die nach einer Überdosis erforderliche Hilfe zu leisten, was ihren Tod zur Folge hatte. Der ungarische Staatsbürger sitzt in U-Haft. Ihm wird auch versuchter Einbruchsdiebstahl angelastet.

Kein Mordvorsatz

Ursprünglich waren die Erhebungen gegen den 18-Jährigen wegen Mordes durch unterlassene Hilfeleistung gelaufen. Das Ermittlungsverfahren habe keinen Mordvorsatz ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft Korneuburg am Dienstag auf APA-Anfrage mit. Der junge Mann muss sich vor einer Einzelrichterin verantworten. Im Falle eines Schuldspruchs drohen dem 18-Jährigen eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder eine Geldbuße.

Die 14-Jährige soll sich nach Drogenkonsum am Abend des 26. März diesen Jahres nach früheren Polizeiangaben „in einem gesundheitlich lebensbedrohlichen Zustand befunden“ und der Bekannte bzw. Freund die erforderliche Hilfeleistung unterlassen haben. Als Bewohner die Einsatzkräfte verständigten, kam für die Wienerin bereits jede Hilfe zu spät.

Die Jugendliche wurde am Vormittag des 27. März leblos in einem Wohnhaus aufgefunden. Sie hatte laut dem Obduktionsergebnis mehrere Suchtmittel konsumiert. In dem Haus wurden Drogen und Utensilien sichergestellt. Ein Urintest beim 18-Jährigen verlief positiv auf diverse Suchtmittel.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare