Chronik | Niederösterreich
19.09.2017

14 Friseurläden ausgeräumt: Polizei schnappte Vater und Sohn

In Neunkirchen war nach insgesamt 23 Einbrüchen Endstation für das diebische Duo.

Die Einbrecherbande hatte die Polizei seit August beschäftigt. Reihenweise wurden kreuz und quer durch Niederösterreich, aber auch in Wien, die Filialen einer bestimmten Friseurkette von den Kriminellen heimgesucht. Nach 23 Einbrüchen, 14 davon in die Friseurläden, war vergangenen Freitag für die Einbrecher Endstation. Inspektor Lukas Hofer und Revierinspektorin Michaela Lueger konnten die beiden Verdächtigen – einen 49-jährigen Wiener und seinen 27-jährigen Sohn – nach einem nächtlichen Coup in Neunkirchen festnehmen.

Glasportale

Nachdem seit Ende August binnen weniger Tage die Friseurgeschäfte in Deutsch/Wagram, Brunn am Gebirge, Vösendorf, Stockerau und anderen Städten nach demselben Modus operandi geplündert wurden, wurden die Einbruchsspezialisten des nö. Landeskriminalamtes hellhörig. Anscheinend hatten die Täter herausgefunden, dass die Läden durch die Glasportale leicht heimzusuchen sind.

"Wir waren gewarnt und haben uns für die Filiale in Neunkirchen ein Einsatzkonzept überlegt", erklärt Bezirkspolizeikommandant Johann Neumüller. In der Nacht auf vergangenen Freitag war es dann tatsächlich soweit. Auf den Einbruchsalarm hin fuhren Hofer und Lueger im Eilzugstempo zum Geschäft. "Wir haben einen Verdächtigen am Parkplatz angetroffen. In einem Auto saß der zweite Mann. Sie ließen sich anstandslos festnehmen", schildern die Beamten.

Im Fahrzeug entdeckten sie Diebsgut und Einbruchswerkzeug. In derselben Nacht hatten Vater und Sohn bereits den Friseurladen in Wiener Neustadt ausgeräumt. Die beiden hatten es immer auf Bargeld abgesehen. Im Zuge der Ermittlungen konnte dem Duo neben den 14 Einbrüchen in die Haarstudios noch neun weitere Coups auf Firmen nachgewiesen werden.

Die Höhe der Beute beträgt etwa 25.000 Euro. Vater und Sohn sitzen in Wien in U-Haft.