Chronik | Burgenland
29.11.2016

Zug erfasste Auto: Ein Toter bei Bahnübergang im Burgenland

Bahnübergang (Symbolbild) © Bild: APA/HERBERT-PFARRHOFER

46-jähriger Mann starb Montagnacht bei Unfall. Vermutlich Rotlicht übersehen.

Zu einem tödlichen Unfall ist es in der Nacht auf Dienstag bei einem Bahnübergang im Nordburgenland gekommen. Ein 46-jähriger Mann hatte mit seinem Auto gegen 22.48 Uhr nur mit einer Ampel gesicherte Bahngleise im Gemeindegebiet von Steinbrunn (Bezirk Eisenstadt Umgebung) überquert und laut Polizei vermutlich das Rotlicht übersehen.

Notbremsung half nichts mehr

Der Wagen wurde vom Zug erfasst, der Mann verstarb an der Unfallstelle. Das Unglück ereignete sich zwischen Steinbrunn und Neufeld. Eine sofort eingeleitete Notbremsung des Lokführers konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Im Zug selbst wurde niemand verletzt. Ein sofort herbeigerufener Notarzt konnte bei dem aus dem Bezirk Eisenstadt Umgebung stammenden Mann nur noch den Tod feststellen, hieß es von der Landespolizeidirektion Burgenland Dienstagfrüh.

Neben Rettung, Polizei und Feuerwehr war laut Landessicherheitszentrale auch ein Kriseninterventionsteam ausgerückt.