© Jedlicka Stefan

Verkehr
08/11/2021

Was der Stopp der A3-Verlängerung bedeutet

Zwischen A3 und M85 (Bild) in Ungarn liegen 10 Kilometer Bundesstraße. Ministerium und Land müssen rasch Lösungen finden, um Klingenbach, Zagersdorf, Siegendorf und Wulkaprodersdorf zu entlasten

von Thomas Orovits

Die Ankündigung von Umwelt- und Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne), die Verlängerung der A3 vom Knoten Eisenstadt bis zur ungarischen Staatsgrenze werde „nicht weiterverfolgt“, weil sonst 60 Hektar wertvolles Ackerland versiegelt und der Transitverkehr aus Ungarn weiter steigen würde, lässt mehr Fragen offen, als sie beantwortet.

Der KURIER hat sich den zugrunde liegenden Evaluierungsbericht angesehen und erklärt, wie es jetzt weitergehen kann. Gleich vorweg: Die Verlängerung bleibt im Bundesstraßengesetz. Ganz vom Tisch ist der Weiterbau nicht.

Warum wurde evaluiert?
Das Klimaschutzministerium prüft geplante Neubau- und Erweiterungsprojekte der Autobahngesellschaft Asfinag in ganz Österreich auf deren Klimaverträglichkeit. Die Verlängerung der A3 vom Knoten Eisenstadt bis zur Staatsgrenze bei Klingenbach ist seit fast 20 Jahren ein heißes Thema.

Seit 2003 wehrt sich die Bürgerinitiative BIG A3, die mittlerweile in sieben Gemeinden vertreten ist, dagegen. Im Frühjahr 2020 haben sich im Landtag auch SPÖ, ÖVP und Grüne gegen den Bau des rund 9,3 Kilometer langen Teilstücks bis zur Grenze ausgesprochen. Druck kommt von Ungarn, wo die Autobahn M85 gebaut wird und 2024 rund zwei Kilometer vor der österreichischen Grenze bei Klingenbach enden soll.

Worauf stützt die Ministerin ihre Entscheidung?
Auf einen Bericht der Wiener Ziviltechnikergesellschaft „arealConsult“ (84 Seiten) und das Umweltbundesamt (17 Seiten), das sich im Einflussbereich des Klimaschutz-Ministeriums befindet.

Das sagen die Ziviltechniker: Der Verkehr werde ohne und mit Verlängerung der A3 zunehmen. Für die B16, die derzeit vom Knoten Eisenstadt bis Klingenbach führt, wird bei Siegendorf ein Plus des Pkw-Verkehrs um 5.400 Kfz/Tag oder 23 Prozent prognostiziert. Für Lkw über 7,5 Tonnen gilt in diesem Bereich mit Ausnahme von Quell- und Zielverkehr ein Fahrverbot. Der Lückenschluss der A3 würde zwar die B16 um 15.200  Kfz/Tag entlasten, auf A3 und S31 stiege aber das Aufkommen.

Bei den „attraktiven Eisenbahnverbindungen“ zwischen Wien-Mattersburg-Wr. Neustadt-Sopron sieht das Ziviltechnikerbüro „noch beträchtliche Potenziale“. Derzeit sind im grenzüberschreitenden Personenverkehr täglich 26.300 Personen mit dem Auto, aber nur 3.000 mit dem Zug unterwegs.

Dass durch den A3-Lückenschluss 60 Hektar „großteils hochwertige Böden“ versiegelt würden, sagt das Umweltbundesamt. Die Ziviltechniker sehen nur eine „geringfügige Beeinträchtigung hochwertiger Ökoflächen“.

Was passiert jetzt?
Eine Arbeitsgruppe von Ministerium und Land soll „ehebaldigst“ die Arbeit aufnehmen, hieß es von beiden Seiten. Ziel sei, rasch umsetzbare Alternativen zu erarbeiten. Die Ministerin denkt vor allem an „Verbesserung des Öffi-Angebots und gezielte Ausbauten im niederrangigen Straßennetz“. Das Land denkt groß: Das durch den Verzicht auf den A3-Weiterbau „ersparte“ Geld solle im Burgenland bleiben, sagt Landesrat Heinrich Dorner (SPÖ). Die Asfinag war von 261 Millionen Euro ausgegangen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.