© Feuerwehr Rechnitz

Südburgenland
05/13/2019

Sturm warf im Burgenland Bäume um und fegte Lkw von der Straße

Burgenland: Laut Landessicherheitszentrale rückten die Feuerwehren in den südlichen Bezirken 25 Mal aus.

von Roland Pittner

Über den Süden des Landes zog in der Nacht auf Montag ein Sturm mit Windspitzen von bis zu 100 km/h. "Wir hatten die ganze Nacht über Einsätze, vor allem im Südburgenland, hier war der Schwerpunkt der Bezirk Oberwart", sagt ein Sprecher der Landessicherheitszentrale (LSZ) Montagmorgen.

Die Feuerwehren - etwa in Rechnitz - mussten mehrere Bäume von der Straße wegräumen.

In der Früh kam noch eine Lkw-Bergung für die Einsatzkräfte dazu, heißt es von der LSZ: "In Rechnitz ist ein Lastwagen von der Straße abgekommen, der geborgen werden musste".

Eine Person wurde dabei verletzt.  Auch in Buchschachen kam es zu einem Verkehrsunfall mit einem Lastwagen, hier musste eine eingeklemmte Person befreit werden. 

Schornstein brach ab

"Wir wurden bereits um 3.52 Uhr aus dem Schlaf geholt, mehrere Bäume blockierten Straßen, Parkbänke lagen auf Verkehrswegen", heißt es von der Feuerwehr Großpetersdorf.

Ein Schornstein brach durch den Sturm ab und blockierte eine Straße. "Gegen halb 7 erreicht uns ein erneuter Notruf - wieder ein umgestürzter Baum", erklärt die Feuerwehr auf Facebook.

Montagfrüh waren noch elf Feuerwehren in den Bezirken Oberwart, Güssing und Jennersdorf im Einsatz.