ORF-Redakteur soll Psychotherapeu­tin Perner niedergeschla­gen haben

PSYCHOANALYTIKERIN ROTRAUD PERNER
Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER Psychoanalytikerin, Juristin, Soziologin und Pädagogin Rotraud Perner

Mehrere Augenzeugen kamen ihr zu Hilfe. Etwas später musste Rotraud Perner ins Krankenhaus.

"Ich bin noch immer im Krankenstand", sagt Rotraud Perner am Dienstag im KURIER-Gespräch. Die bekannte Therapeutin und Pfarrerin, die auch die "Halt, Gewalt"-Initiative ins Leben rief, geriet vergangenen Donnerstag bei einem Streit um einen Sitzplatz in der Wirtschaftskammer Eisenstadt in eine Schlägerei. Sie ging verletzt zu Boden, wie sie sagt. Gegner soll ein Redakteur des ORF Burgenland gewesen sein, für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Die Wirtschaftskammer hatte Perner eingeladen, einen Vortrag zum Jahrestag der Bauwirtschaft zu halten. "Ich bin in den Saal gekommen und war etwas außer Atem", schildert die 73-Jährige. Sie wollte sich auf den ersten freien Platz neben der Tür setzen. Ein junger Mann habe ihr erklärt, dass der Sessel besetzt sei. "Ich habe gesagt, ich setz’ mich nur kurz hin. Dann hat er mich gleich gepackt und weggerissen. Ich habe ihm einen Backenstreich gegeben", schildert Perner. Daraufhin soll der Mann in Rage geraten sein. "Er hat mir einen Faustschlag ins Gesicht gegeben und ich bin zu Boden gegangen", sagt Perner. Mit einer "Ohrfeige", wie die BVZ berichtete, hätte der Vorfall nichts zu tun gehabt, meint die Therapeutin.

Mehrere Augenzeugen kamen ihr zu Hilfe, sie habe auch noch ihren Vortrag zum Thema "schreckliche Jugend – Kulturschock beim Anleiten und Lehren" gehalten. "Den Kulturschock hatte ich auch", sagt die Psychotherapeutin, die zahlreiche Ehrenzeichen erhielt und seit April 2016 auch als Pfarrerin tätig ist. Nach dem Vortrag musste die 73-Jährige ins Spital. "Ich habe eine Jochbeinprellung, eine Gehirnerschütterung und ich hoffe, dass ich keine Netzhautablösung bekomme", sagt Perner. Sie erstattete auch Anzeige bei der Polizei.

Dienstfrei gestellt

"Auf der Polizeiwache wusste ich noch nicht wer der Mann war", sagt Perner. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Redakteur des ORF Burgenland handelte, der die 73-Jährige angegriffen haben soll. Das bestätigt auch ORF-Landesdirektor Werner Herics: "Der Redakteur ist dienstfrei gestellt. Ich habe mich schon persönlich und schriftlich im Namen des Landesstudios und des ORF bei Frau Perner entschuldigt", sagt Herics. Er wolle alles tun, um den Sachverhalt aufzuklären und auch "allfällige Konsequenzen ziehen".

"Auch ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hat sich schon entschuldigt", sagt Perner. Wer sich demnach noch nicht entschuldigt hat, ist der Redakteur, der sie angegriffen haben soll.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?