Die Neue Mittelschule Schattendorf.

© Stefan Jedlicka

Chronik | Burgenland
05/17/2019

Noroviren-Alarm: Entwarnung in Mattersburg und Schattendorf

Wegen Verdachts der Noroviren geschlossene Mittelschulen in Mattersburg und Schattendorf ab Montag wieder geöffnet.

Zurück auf die Schulbank heißt es für die Kinder der Neuen Mittelschulen Mattersburg und Schattendorf ab Montag. Die beiden Bildungseinrichtungen waren Anfang dieser Woche wegen des Verdachts einer Noroviren-Infektion geschlossen worden. Die Bezirkshauptmannschaft Mattersburg nahm Proben und ließ die Schulen desinfizieren.

Nun liegen die Ergebnisse vor: "In keiner der beiden Fälle wurden Noriviren gefunden. Es besteht also kein Grund zur Sorge", informiert Bezirkshauptmann-Stellvertreter Werner Karner auf KURIER-Nachfrage. Es habe sich offenbar um Fälle von Darmgrippe gehandelt. In Schattendorf waren am Montag vier Schüler an Brechdurchfall erkrankt, in Mattersburg am Dienstag zehn.

Mittlerweile sei auch ein Verdachtsfall in der Volksschule Rohrbach gemeldet worden, so Karner. Die entnommene Probe werde aktuell untersucht.

Bestätigt seien hingegen drei Noroviren-Fälle im Kindergarten Neudörfl. "Der Kindergarten wurde aber schon komplett desinfiziert und kann ab Montag wieder geöffnet werden", berichtet der Bezirkshauptmann-Stellvertreter: "Die Entscheidung dazu liegt bei der Gemeinde als Betreiber des Kindergartens." Weitere Noroviren-Verdachtsfälle seien aktuell nicht gemeldet worden.