© Privat

Chronik Burgenland
11/11/2021

Jürgen Hofer soll SPÖ-Deutschkreutz aus Tal der Tränen führen

Jürgen Hofer, dessen Vater Anfang der 1990-er Jahre Bürgermeister war, wird neuer SPÖ-Spitzenkandidat

von Thomas Orovits

Der Tiefpunkt der Deutschkreutzer SPÖ liegt rund zwei Monate zurück: Bei der Wahl eines Nachfolgers von LBL-Bürgermeister Manfred Kölly spielten die Roten gar keine Rolle mehr. In der Stichwahl setzte sich ÖVP-Kandidat Andreas Kacsits gegen Köllys Parteifreundin Petra Aminger durch, SPÖ-Bewerber Johann Steinhofer war nur noch Zaungast. Ein bitterer Abgang, denn bis zu Köllys erstem Wahlsieg 2002 war die Blaufränkischgemeinde drei Jahrzehnte lang eine rote Domäne gewesen.

Jetzt will die SPÖ in der mittelburgenländischen Grenzgemeinde wieder an bessere Zeiten anschließen. Dabei setzt sie auf einen Mann, der sogar einen engen familiären Bezug zu dieser Tradition vorweisen kann: Jürgen Hofer (48) soll bei der Kommunalwahl im Herbst 2022 Spitzenkandidat der SPÖ werden. „Ich bin bereit, Verantwortung zu übernehmen“, sagt der verheiratete Vater zweier Kinder und Sohn des früheren SPÖ-Bürgermeisters Willi Hofer, der von 1990 bis 1996 amtierte. Ob die SPÖ in einem knappen Jahr schon um den Bürgermeister rittern kann, lässt die rote Zukunftshoffnung noch offen. Er ist aber überzeugt, dass man in der Kommunalpolitik „mit Ehrlichkeit und Sachlichkeit“ erfolgreich sein könne.

Jürgen Hofer, bisher vor allem als Vereinsfunktionär in Deutschkreutz bekannt und beruflich bei der Energie Burgenland beschäftigt, betont, dass er „ein Teamplayer“ sei und deshalb auch den Gremien der Ortspartei nicht vorgreifen wolle.

Mit sechs Mandaten (Hofer hat keines) ist die SPÖ derzeit die kleinste der drei Fraktionen im Gemeinderat. Ob das Team bei der nächsten Wahl komplett ausgetauscht werde oder nur ein Teil, könne und wolle er noch nicht sagen. Die Gespräche liefen noch, aber es bahne sich „ein hervorragendes Team an“, sagt Hofer. Höheren Orts erwartet man viel von Hofer: „Er ist der perfekte Mann für diese Aufgabe“, sagt SPÖ-Landesrat und Bezirksparteichef Heinrich Dorner.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.