© georg Gesellmann/georg gesellmann

Chronik Burgenland
06/05/2020

Genug Platz für Badegäste im Burgenland

In den burgenländischen See- und Freibäder sind Saison- und Tageskarten verfügbar, weil genug Platz zur Verfügung steht.

von Roland Pittner, Stefan Jedlicka

Offenbar mit ausreichend räumlichen Kapazitäten gehen die Freibäder im Burgenland in die neue Saison. Vor allem am Neusiedler See sieht man keine Gründe für Besucherbeschränkungen.

Das größte Strandbad  des Landes in Podersdorf hat flächenmäßig keinerlei Probleme, für genügend  Abstand zwischen den Gästen zu sorgen. Dementsprechend muss hier heuer die Besucherzahl nicht limitiert werden. Erhältlich sind in Podersdorf sowohl Saison-, als auch Tageskarten.

"Appellieren an Eigenverantwortung"

Auch in Güssing werden beide Kategorien angeboten: Saison und Tagestickets. „Bis vor Kurzem hatten wir noch eine Vergünstigung auf Saisonkarten und wir haben sehr viele verkauft“, berichtet Güssings Amtsleiter Gilbert Lang.

Das Freibad wird am 6. Juni eröffnet. „Die Einhaltung der Sicherheitsabstände wird natürlich kontrolliert, wir appellieren auch an die Eigenverantwortung der Gäste“, sagt Lang. Aber bei der Größe der Liegeflächen habe man genug Kapazitäten, dass alle Gäste den Badespaß genießen können. 

In Oberwart weiß man aus Erfahrung, dass  die Höchstzahl der Besucher nur ein- bis zweimal im Jahr auftreten kann.  Auch die Saisonkarte helfe dann nicht, wenn zu viele Leute sind, um noch ins Becken zu kommen. „Es wird auf jeden Fall auch genügend Tagestickets geben“, sagt Kerstin Zsifkovits-Taferner von der Stadtgemeinde Oberwart. 

6 Quadratmeter Wasser pro Person

Anders sieht es im Parkbad Eisenstadt aus. Hier dürfen sich aufgrund der Corona-Beschränkungen heuer maximal 650 Besucher gleichzeitig aufhalten. Das entspricht 10 Quadratmetern Liegefläche pro Person. Maximal 134 Badegäste dürfen gleichzeitig ins Becken – somit stehen jedem sechs Quadratmeter  zur Verfügung. Die Auslastung wird direkt beim Badeeingang angezeigt.

Um die freien Kapazitäten aber schon vor der Anreise ins Bad überprüfen zu können und lange Wartezeiten an der Kassa zu vermeiden, wird auch die Online-Veröffentlichung der Zahlen auf ihre technische Umsetzbarkeit geprüft.

Die Preise bleiben in Eisenstadt gleich wie im Vorjahr. Saisonkarten und andere saisonale Entgelte vermindern sich allerdings aufgrund der verkürzten Badesaison um 25 Prozent. Die Zahl der Saisonkarten ist  auf 300 Stück limitiert.