Frauentorso im Neusiedler See: Weitere Leichenteile entdeckt

© Bild: APA/HERBERT P. OCZERET

Leichspürhunde fanden auch Extremitäten von toter Frau: Identität weiter unklar.

Neusiedler See. Nachdem Freitagvormittag ein Frauentorso sowie am Abend auch der Kopf im Neusiedler See entdeckt wurden, wird nun nach den Armen und Beinen der Toten gesucht. Dabei waren am Montag Leichenspürhunde sowie ein Sonar im Einsatz. Am Abend waren die Suchteams erfolgreich.

Laut Roland Koch, dem Sprecher der Staatsanwaltschaft Eisenstadt, wurden zwei Unterarme ohne Hände sowie ein Ober- und ein Unterschenkel gefunden. „Es liegt der dringende Verdacht nahe, dass sie zu der Leiche gehören“, sagte Koch. „Zudem wurden mehrere Gutachten in Auftrag gegeben.“ Zum einen wurde eine Obduktion angeordnet, zum anderen eine DNA- und eine Zahn-Analyse.

Eher jüngere Frau

Bei der Toten soll es sich um eine eher jüngere Frau handeln. „Nach derzeitigen Ermittlungsstand handelt es sich weder um ein Kind noch um eine ältere Frau“, sagt Koch. Der Staatsanwalt geht jedenfalls davon aus, dass die Identität der Toten geklärt werden könne. Darüber, wie lange die Leiche im See gelegen habe, könne man noch keine Aussage treffen. Es soll jedenfalls ein längerer Zeitraum gewesen sein. Die DNA der Leiche sei noch intakt und werde nun mit dem Erbgut jener Personen abgeglichen, die sich in einer (Abgängigen-)Datenbank befinden. Die Polizei habe am Wochenende bereits die Abgängigkeitslisten aus Österreich durchgesehen. Dabei habe sich bisher kein Treffer ergeben. Es sei nicht auszuschließen, dass die Tote aus Ungarn stammt.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei würden derzeit in alle Richtungen ermitteln – wohl vornehmlich in Richtung Mord. Wie der KURIER berichtete, sollen Kopf und Extremitäten mit jeweils einem klaren Schnitt abgetrennt worden sein.

( kurier.at ) Erstellt am 16.04.2018