Der Drummer von Helene Fischer

Das Schlagzeug ist Florian Salmers große Leidenschaft © Bild: Privat

Schlagzeuger Florian Salmer hat sich mittlerweile international einen Namen gemacht.

"Irgendwann machen wir mal eine Band." Diesen Satz hat Schlagzeuger und Eventmanager Florian Salmer nicht vergessen. Er habe ihn im Kindergarten zu seinem besten Freund Thomas gesagt. Dass aus dem Kindheitstraum Wirklichkeit werden und er von der Musik einmal leben würde, hat er damals nicht für möglich gehalten. Doch schon einige Jahre später, mit 13, standen die beiden auf der Bühne und spielten ihre ersten Konzerte.

Musik sei in Florian Salmers Familie immer ein Thema gewesen. "Auch wenn meine Eltern kein Instrument beherrschen, war die heimische CD-Auswahl relativ groß. Unser Nachbar, der Vater von Thomas, hat uns von Kindheit an mit seinen E-Gitarren und seinem Rock'n'Roll fasziniert."

Der Burgenländer hat bereits viel von der Welt gesehen.
Florian Salmer © Bild: Andreas Ehrenreich

Zum Schlagzeug sei er durch Zufall gekommen: "Zu trommeln begonnen habe ich 2001. Ich war schon immer laut, habe diverse Töpfe, Tische und weitere Utensilien mit meinen Klopfereien zerlegt und ich brauchte etwas, um meine Energie los zu werden. Die Lösung war ein Schlagzeug. "

Mit Helene Fischer

Heute hat der St. Margarethener viele Projekt am Laufen: "Da gibt es zum einen meine langjährige und schönste Band ,Seek & Destroy’ – die ist echt laut, schnell, Heavy Metal. Zum anderen gibt’s in Wien die Hardcore-Band ,Live Life’, weiters meine 80's Party-Rockband ,Trashbax’ sowie ,Drumatical Theater’ – weltweite Drumshows. Und nicht zu vergessen, ein kleines Soloprojekt am Klavier mit dem ausgefallenen Namen ,Salmer’", sagt er.

Weltweite Drumshows sind das Stichwort für ein ganz besonderes Erlebnis in der jüngsten Vergangenheit: Im Februar war der Burgenländer Schlagzeuger bei einem Konzert von Helene Fischer in Köln. "Ich habe mich sehr gefreut, als ich angerufen wurde, dass ich dabei sein soll. An diesem Abend waren zirka 14.000 Leute in der Arena. Ich hätte noch gern länger gefeiert, aber ich musste gleich weiter in den Nachtzug und weiter direkt in die Fachhochschule, um eine Prüfung zu schreiben."

Salmer studiert berufsbegleitend an der FH in Eisenstadt, wo er den Master in Internationalen Wirtschaftsbeziehungen anstrebt. Außerdem hat er zuletzt am Vienna Music Institute Instrumentalpädagogik studiert.

Ein Erlebnis stellt aber selbst Helene Fischer in den Schatten: Das größte Highlight in Salmers Musikkarriere sei der burgenländische Bandwettbewerb "America is Waiting" 2005 in der Cselley Mühle gewesen. "Es war unglaublich, dass wir gewonnen haben. Ich hätte meine komplette Familie inklusive meinen zwei Hunden dagegen gewettet, dass wir gewinnen." Sie seien damals mit 15 Jahren die jüngste Band gewesen, die das je gewonnen hat.

Russland und Wien

Neben St. Margarethen ist Florian Salmers zweite Heimat Wien. "Da viele Jobs in Wien warten, sowie Proben und die Szene dort auch größer ist als im Burgenland."

Im Rahmen des Studiums habe er auch eine Zeit lang in Russland gelebt. "Als ich zurückgekommen bin, war es so still und langweilig hier. Der Stillstand machte mich verrückt. In Moskau war immer was los. Trotzdem könnte ich mir mittlerweile keine schönere Gemeinde als St. Margarethen vorstellen. Dieses Dorf hat schon eine ganz eigene Dynamik. Hier hat alles angefangen. Ich liebe es."

( kurier.at ) Erstellt am 11.03.2018