© Landesmedienservice

Chronik Burgenland
08/01/2021

Christian Illedits: Ein Jahr nach dem Rücktritt

Der wegen eines Goldgeschenks von Martin Pucher zurückgetretene Ex-SPÖ-Landesrat hegt und pflegt einen Obstgarten, berät Firmen und wartet auf den Abschluss der WKStA-Ermittlungen

von Thomas Orovits

In knapp drei Minuten war alles vorbei und eine fast 25-jährige politische Karriere am Ende. Am 1. August 2020 gab der damalige SPÖ-Landesrat Christian Illedits seinen sofortigen Rücktritt von allen politischen Ämtern bekannt. Der damals 62-jährige Politiker war in den Strudel der zwei Wochen zuvor über Nacht gesunkenen Commerzialbank Mattersburg geraten und wurde das erste und bislang einzige politische Opfer der Bankpleite. Illedits war über ein Danaergeschenk von Commerzialbank-Gründer Martin Pucher gestolpert: Zum 60. Geburtstag hatte der Politiker 2018 als Aufsichtsratschef der Fußballakademie Burgenland vom SV Mattersburg, dessen Obmann Pucher war, ein mit Widmung versehenes 100-Gramm-Goldblatt im Wert von circa 5.400 Euro erhalten.

Wie ist es Illedits seither ergangen, wie sieht er seinen – in Österreich nicht eben üblichen – raschen Rückzug im Rückblick und wie ist der Stand der Ermittlungen gegen ihn? Diese Fragen lassen sich nur über Umwege und Recherchen im Umfeld von Illedits beantworten, der Ex-Spitzenpolitiker möchte sich nicht mehr äußern.

Geldstrafe?

Illedits ist einer von rund 30 Beschuldigten, gegen die die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) im Zusammenhang mit der Skandalbank ermittelt (wegen einer vermuteten Falschaussage im U-Ausschuss zur Commerzialbank gehört u.a. auch LH Hans Peter Doskozil dazu). Illedits steht im Verdacht der „Vorteilsannahme zur Beeinflussung“ (§ 306 StGB).

Ein dem KURIER vorliegender Zwischenbericht der Ermittler von Anfang März 2021 beschäftigt sich mit diversen Vorwürfen ohne unmittelbaren Zusammenhang mit der Commerzialbank. Die Ermittler rätseln mitunter: „Was hier mit Verwicklungen gemeint sein könnte, konnte nicht verifiziert werden“.

Wenig ergiebig waren demnach auch die Ermittlungen zum etwaigen „Kauf des Entscheidungsträgers“ Illedits im Zusammenhang mit der Legalisierung des kleinen Glücksspiels, weil der Fußballklub ASV Draßburg, dessen Präsident Illedits ist, durch die Novomatic-Tochter Admiral gesponsert wird. Da hatte bereits der Verfahrensrichter im U-Ausschuss schon abgewunken und keine Hinweise für Zuwendungen an Politiker gefunden.

Was das Goldgeschenk zum Geburtstag betrifft, halten es juristische Beobachter für wahrscheinlich, dass Illedits mit einer Geldstrafe davonkommt. Das Präsent, dessen Wert er nicht gekannt und als bloßes Andenken betrachtet habe, hätte ihn „nie in politischen Entscheidungen beeinflusst“, so Illedits vor einem Jahr. Das vermaledeite Goldblatt hatte er da schon wieder zurückgegeben.

Obstgarten

Trotz allem, so heißt es von Illedits-Vertrauten, halte er seinen Rücktritt auch heute noch „für richtig“. Die Annahme des Geschenks sei ein besonders peinliches, aber auch ärgerliches „Eigentor“ gewesen. Damit sei er in der österreichischen politischen Landschaft kein Einzelfall, manch andere seien im Gegensatz zu ihm halt „durchgetaucht“.

Dass sich seit seinem Abgang manche „Schulterklopfer“ auch aus seiner eigenen Partei nicht mehr blicken lassen, nehme Illedits gelassen. Welche „Parteifreunde“ sich nach dem jähen Aus ebenso flugs verflüchtigten, habe ihn dank seiner „guten Menschenkenntnis“ nicht wirklich überrascht.

Insgesamt gehe es ihm nach den schwierigen ersten Wochen und Monaten nach dem Rücktritt wieder „sehr gut“. Seit 1. Jänner ist der frühere Postbeamte Illedits Pensionist, eine Politikerpension beziehe er nicht.

Womit verbringt der Ex-Politiker seine Tage? Mit der Familie und einem neuen Hobby: Im Südburgenland erfreut sich Illedits einer Streuobstwiese. Daneben hat er ein Gewerbe angemeldet und unterstützt hie und da Firmen beim „Netzwerken“.

Und statt Memoiren zu schreiben, ist er weiter als Präsident des Regionalligisten ASV Draßburg aktiv. Am Freitag gab es zum Auftakt ein Remis gegen Neusiedl/See. Immerhin, keine Niederlage.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.