© Klaus Görgen

Archiv
03/07/2012

Harald Schmidt

Ein Spitzenentertainer greift nach der KURIER ROMY - nominiert wurde er für die Kategorie "Beliebtester Moderator Show".

Harald Schmidt hat eine Ausbildung zum Kirchenmusiker und zum Schauspieler.

Seine Lehr- und Wanderjahre lang pendelte er zwischen Kabarett-Bühnen und Fernsehstudios. Bereits 1986 wurde seine Arbeit als einer der besten deutschen Nachwuchskabarettisten vorgestellt und mit einem Salzburger Stier belohnt.

Seine Sendungen und Programme sind legendär - man denke nur zurück an MAZ ab!, Pssst...!, SCHMIDTEINANDER, Verstehen Sie Spaß? 1992 veröffentlicht er sein drittes Solo-Programm Schmidtgift, mit dem er in Deutschland auf Tournee geht. Am 27. März erhielt Harald Schmidt für GALA - Weihnachten mit Harald Schmidt den Adolf-Grimme-Preis in Bronze.
Im Oktober erhält er den 1. Preis als beste Unterhaltungssendung Europas
Palmares - beim Europäischen Fernsehwettbewerb der Stadt Madrid verliehen.

Auch in Österreich wirklich bekannt und beliebt wurde Schmidt aber erst viel später, als bereits viel-dekorierter Talk-Star in der Harald Schmidt Show, die er seit 1995 mit Unterbrechungen, Senderwechseln und Umbenennungen "betreibt". Allein dafür erhielt er bereist zwei Deutsche Fernsehpreise und einen dritten Adolf Grimme-Preis. 2002 kehrt Harald Schmidt auch auf die Theaterbühne zurück, im Schauspielhaus Bochum übernimmt er die Rolle des „Lucky“ in „Warten auf Godot“ von Samuel Beckett.  2007 startet er mit Elvis lebt. Und Schmidt kann es beweisen im Staatstheater Stuttgart. 25. Oktober 2008 Premiere am Schauspiel Stuttgart mit dem Musical Hamlet: Der Prinz von Dänemark.

Wie es scheint, fehlt im nur noch eine KURIER ROMY zum Glück.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.