Zur mobilen Ansicht wechseln »

19.

Februar

2013

Letztes Update am 19.02.2013, 23:00

Verkäsung.

Eine interessante Versuchsanordnung: Wie wirkt sich grippebedingte Hirnverkäsung auf die Wahrnehmung des Fernsehens aus? Ist man krank, ist man müde, kann aber meist nicht schlafen. Also versucht man, fernsehend, die Zeit totzuschlagen (die übrigens nicht stirbt, egal, wie viel man auf sie einschlägt).

Die vierte Staffel von „Californication“ gewinnt unter Grippeeinfluss an Charme dazu – offenbar passen die Viren gut zum Aggregatzustand der dauerrauschigen Hauptfigur Hank Moody. Auch „The Big Bang Theory“, die man bisher scheußlich blöd fand, passt auf einmal hervorragend zur eigenen gedanklichen Leistungsfähigkeit. „Two And A Half Man“ dagegen, sonst ein sicherer Stimmungsaufheller, nervt – die hektische Genialität von Alan-Darsteller Jon Cryer macht Kopfweh. Interessant auch: Die „Familie Putz“ quält auf einmal doppelt so stark, während man den FC Wohlenegg niedlich findet. Und wofür wirbt das zähe „Hoamatgfüh“ eigentlich? Für Käse?

(KURIER) Erstellt am 19.02.2013, 23:00


Diskussion

Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!