Muslime durften Dom nicht besuchen

Weihnachtsmärkte-Reportage 2013 Wien : Spittelberg…
Foto: KURIER/Gilbert Novy Den weihnachtlich geschmückten Stephansdom wollte eine Berufsschulklasse besuchen. Der stellvertretende Schulleiter soll es den muslimischen Schülern untersagt haben.

Vize-Schuldirektor soll einen Klassenausflug in Stephanskirche untersagt haben. "Weil muslimische Schüler Kreuze beschädigen könnten."

Aufregung herrscht zurzeit in einer Berufsschule in Mariahilf. Wie das türkisch- und deutschsprachige Online-Magazin HaberJournal berichtet, soll der stellvertretende Schuldirektor einer Klasse, die zur Hälfte aus Muslimen besteht, einen Ausflug in den Stephansdom untersagt haben. Mit der Begründung, die muslimischen Schüler könnten in der Kirche Kreuze herunterreißen.

In besagter Klasse ist die Empörung groß. In einer gemeinsamen Aktion verfassten muslimische und nicht-muslimische Schüler noch am selben Tag – am Tag vor den Weihnachtsferien – einen Beschwerdebrief an den zuständigen Schulinspektor. Reaktion darauf gibt es bisher noch keine. Weder Schulleitung, noch der Stadtschulrat waren vorerst zu erreichen.

"Zutiefst getroffen"

Der türkischstämmige Cevat T. ist einer der 23 Schüler der 2H – zehn davon sind Muslime. Dem KURIER berichtet er, dass der Klassenvorstand am letzten Schultag vor Weihnachten einen Ausflug in den Stephansdom organisieren wollte. Der neue stellvertretende Direktor (Name der Redaktion bekannt) habe dies aber nicht erlaubt, weil das Risiko bestehe, die muslimischen Schüler könnten sich danebenbenehmen. "Er denkt, wir könnten die Kirche und die Kreuze beschädigen."

Die Einschätzung habe sowohl den Klassenvorstand, als auch die Schüler "zutiefst getroffen", erzählt T. "Wir waren am Boden zerstört."

Auf sich sitzen lassen wollte die 2H das aber nicht. Deshalb formulierte der Klassensprecher eine gemeinsame Erklärung an den Schulinspektor. Darin fordern die Schüler eine Erklärung für die "als rassistisch empfundene" Absage des Klassenausflugs.

Da der Brief erst am letzten Schultag aufgegeben werden konnte, hatte der Stadtschulrat noch keine Möglichkeit, darauf zu reagieren. In der 2H rechnet man nach den Ferien mit einer Antwort.

(kurier) Erstellt am